Wirtschaft
17.11.2017

Siemens streicht am Standort Wien 200 Jobs

Weltweiter Stellenabbau trifft auch Österreich. Die Stellen sollen "bis 2020 und darüber hinaus" gestrichen werden.

Kahlschlag bei Siemens: Wegen der Auftragsflaute in den Kraftwerks- und Antriebssparten setzt der Konzern den Sparstift an und will 6.900 Jobs streichen. Auch in Wien werden bis 2020 und darüber hinaus 200 Jobs wegfallen, teilte Siemens-Sprecher Michael Braun am Freitag mit. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, der Konzern wolle die Mitarbeiter in "Wachstumsbereichen" unterbringen.

Die bisher auf drei Werke - Wien, Erlangen, Offenbach - verteilte Planung von Kraftwerksprojekten soll konzentriert werden. Die Belegschaft wurde am Freitagvormittag über die Pläne informiert. Mit dem Betriebsrat führe Siemens bereits Gespräche, man habe "einen guten Draht" und versuche, eine gute Lösung zu finden, sagte Braun. Siemens beschäftigt in Österreich 10.800 Mitarbeiter, knapp 6.000 davon in Wien.

Gestern bestätigte der deutsche Konzern die wochenlangen Spekulationen: Weltweit sollen in den nächsten Jahren tausende Jobs gestrichen werden, zahlreiche Ingenieursstandorte werden zusammengelegt. Insgesamt sollen 6.900 Arbeitsplätze wegfallen, gut die Hälfte davon in Deutschland. Dort sollen auch die Werke in Görlitz und Leipzig geschlossen werden.

Im Heimatland von Siemens ist der Unmut über die Pläne groß - vor allem, weil der Konzern zuletzt insgesamt satte Gewinne gemacht hatte. An zahlreichen Standorten kam es zu Protesten, die deutsche Gewerkschaft kündigte geschlossenen Widerstand an.

Grund für die weltweiten Jobkürzungen ist die drastisch sinkende Nachfrage in den Kraftwerks- und Antriebssparten, eine Besserung ist nicht in Sicht. In der Kraftwerkssparte brach der Umsatz im letzten Quartal um 20 Prozent ein, der Gewinn sogar um 40 Prozent. Der Vormarsch von Windenergie und Co. zwinge Siemens zu handeln, wiederholte der Konzern.

Aber auch bei den Erneuerbaren Energien hat Siemens Probleme: Die kürzlich fusionierte Tochter Siemens Gamesa, weltweit Nummer zwei, kündigte erst vor wenigen Wochen den Abbau von 6.000 ihrer 26.000 Arbeitsplätze an.

Protest in Berlin

Vor der Berliner Siemens-Zentrale haben am Freitag Mitarbeiter des deutschen Elektrokonzerns gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Bei Belegschaftsversammlungen, auf denen die Werksleitungen über die Maßnahmen informierten, protestierten am Freitag Siemens-Mitarbeiter in Berlin, Offenbach und Erfurt gegen die Einschnitte.

Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn forderte von der Konzernleitung ein Umdenken und Kompromissbereitschaft. "Diese Ankündigung von Standortschließungen und von Personalabbau, der angeblich aus Strukturgründen alternativlos ist, das ist für uns gar keine Basis für Verhandlungen", sagte Steinborn. Nach Angaben der IG-Metall versammelten sich 1.300 Beschäftigte auf dem Betriebsgelände, um gegen die Einschnitte zu demonstrieren. Die Gewerkschaft hatte zu der Kundgebung aufgerufen, nachdem Siemens am Donnerstag die Pläne öffentlich gemacht hatte.

In Österreich waren die heimischen Arbeitnehmervertreter vom geplanten Stellenabbau bei Siemens in Wien offenbar überrumpelt. "Diese Entscheidung aus Deutschland hat uns schon überrascht", meinte Barbara Teiber, Regionalgeschäftsführerin der GPA-djp am Freitagnachmittag zur APA. Wegen der Krise in den Kraftwerks- und Antriebssparten sollen auch in Wien 200 Jobs wegfallen. Der Gewerkschaft gehe es nun darum, möglichst jeden Arbeitsplatz abzusichern. Am Montag sollen Details besprochen werden.

>>> Siemens schließt zwei Werke und streicht 7.000 Stellen