Wirtschaft
21.06.2017

Sexismus-Vorwürfe: Uber-Chef steigt aus

Nach Druck von Investoren: Langzeit-Boss Travis Kalanick zieht sich nach Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung beim Fahrdienst-Vermittler zurück.

Uber-Chef Travis Kalanick hat laut einem Zeitungsbericht unter massivem Druck von Investoren die Spitzenposition bei dem Fahrdienst-Vermittler aufgegeben. Der Mitgründer wolle aber weiterhin im Verwaltungsrat bleiben, berichtete die " New York Times" (NYT) am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

Investoren forderten Rückzug

Zuvor hätten fünf führende Anteilseigner von Uber einen sofortigen Rückzug Kalanicks für einen Neuanfang gefordert. Eine Bestätigung von Uber war zunächst nicht zu bekommen.

Vorwürfe

Kalanick hatte vergangene Woche eine unbefristete Auszeit genommen, nachdem im Zuge einer Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung bei Uber massive Veränderungen beschlossen wurden, die seine Vollmachten beschneiden sollten. Er trauert derzeit um seine bei einem Bootsunfall getötete Mutter.

Der langjährige Firmenchef, der die umstrittene Unternehmenskultur und die aggressive internationale Expansion geprägt hat, betonte bisher, dass er die Führungsrolle behalten und als besserer Manager und Mensch aus der Auszeit zurückkehren wolle.