Wirtschaft
26.01.2012

Schuldenerlass für einkommensschwache Emiratis

Scheich Khalifa bin Zayed al-Nahayan erlässt 6.830 Emiratis ihre Schulden in Höhe von umgerechnet rund 480 Millionen Euro.

Geldsegen vom Scheich: Der Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) erlässt einkommensschwachen Bürgern Schulden in Millionenhöhe. Scheich Khalifa bin Zayed al-Nahayan ordnete am Mittwoch an, dass die Schulden von 6.830 Emiratis in Höhe von insgesamt zwei Milliarden VAE-Dirham (rund 480 Million Euro) aus einem speziellen Fonds beglichen werden sollen.

Von dem Geldsegen würden Bürger mit begrenztem Einkommen profitieren, hieß es. Ihre Kredite dürften je eine Million VAE-Dirham nicht überschreiten. Auch Emiratis, die wegen unbeglichener Schulden im Gefängnis sitzen, würden freikommen, ihre Geldschuld beglichen.

Zentralbankchef Sultan bin Nassir al Suwaidi betonte, dass mit dem Schuldenerlass nicht nur den Verschuldeten geholfen werde, auch die 51 Banken des Landes würden profitieren. So müssten sie keine Kreditausfälle in Kauf nehmen und würden über die nötige Liquidität verfügen, um Projekte zu finanzieren. Auf lange Sicht würden sich die Schuldenprobleme der Bevölkerung sogar endgültig lösen lassen, Suwaidi weiter.

Der Fonds war im November auf Wunsch des Scheichs eingerichtet worden, um einkommensschwache Bürger und deren Familien zu unterstützen. Er ist mit insgesamt zehn Milliarden VAE-Dirham ausgestattet.