Feuerwehrleute im Löscheinsatz am Hafen von Santos.

© Reuters/PAULO WHITAKER

Brasilien
10/18/2013

Großbrand treibt Zuckerpreis in die Höhe

300.000 Tonnen Zucker wurden im Hafen von Santos vernichtet. Preise steigen auf Rekordhoch.

In Lateinamerikas größtem Umschlaghafen Santos in Brasilien sind bei einem Großbrand mehrere Zuckerlager zerstört worden. Das Feuer brach aus bisher ungeklärter Ursache am Freitag in der Früh (Ortszeit) aus und war erst nach Stunden unter Kontrolle. Vier Menschen wurden verletzt. Vor Ausbruch des Feuers soll es eine Explosion gegeben haben.

Nach Medienberichten waren sechs Großlager des brasilianischen Zuckerkonzerns Copersucar mit einer Kapazität von insgesamt 300 000 Tonnen Zucker betroffen. Auf den Rohstoffmärkten stiegen am Freitag die Zuckerpreise auf ein neues Hoch. Der US-Kontrakt auf Rohzucker war mit 20,16 US-Cents je Pfund so teuer wie zuletzt im Oktober 2012. Brasilien ist der größte Zuckerhersteller der Welt und Copersucar das größte Branchenunternehmen des Landes.

Der Schaden dürfte in die Millionen gehen. Über dem Gelände stiegen am Vormittag riesige Rauchwolken in den Himmel. Die Feuerwehr war mit 25 Fahrzeugen und rund 60 Mann im Einsatz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.