© APA/dpa/unbekannt

Falsche Flächenangaben
12/19/2014

Rückzahlung der Strafen an Almbauern abgeschlossen

Die Folgen des Durcheinanders bei Almvermessungen sind größtenteils behoben.

Weil für zu viele Almflächen Fördermittel kassiert wurden, mussten Bauern in den westlichen Bundesländern die Förderungen zurückzahlen. Außerdem wurden hohe Strafen verhängt.

Die zu hohen Förderungen müssen in jedem Fall rückerstattet werden. Für die Strafen wurde eine andere Regelung gefunden: Wenn die Bauern nicht Schuld an der falschen Berechnung waren, dann wurden die Strafen an sie zurückgezahlt.

Seit April wurden insgesamt 12 Millionen Euro an Bauern in Tirol, Kärnten, Steiermark, Salzburg und Vorarlberg rücküberwiesen. Mit der Tranche vom 18. Dezember ist die Rückzahlung weitgehend abgeschlossen.

80 Prozent aller Fälle mit einer Flächenabweichung von unter zehn Prozent konnten positiv erledigt werden. "Das ist eine große Erleichterung für die betroffenen Betriebe", so Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. "Mit der Almlösung haben wir die Rechtssicherheit geschaffen, die notwendig ist, dass die Almen auch in Zukunft bewirtschaftet werden können."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.