Wirtschaft
05.12.2011

„Produktivität der Bauern muss steigen“

Jährlich wächst die Weltbevölkerung um 90 Mio. Menschen. Binnen 30 Jahren zieht dies eine Zunahme des Getreidebedarfs um 30% nach sich.

Die Ernährung der Weltbevölkerung in den nächsten zehn bis 20 Jahren wird kritisch, ist Maximilian Hardegg, landwirtschaftlicher Gutsbesitzer im Waldviertel überzeugt. Europa werde es sich auf Dauer nicht leisten können, bei befürchteten schlechten Ernten Weizen zu importieren.

"Wenn Europa Weizen aufkauft, leiden die Armen, denen dieser Weizen fehlt", sagt Hardegg. Die Weltbevölkerung wachse jährlich um 90 Millionen Menschen. Innerhalb von 30 Jahren ziehe dies eine Zunahme des Getreidebedarfs um 30 Prozent nach sich. "Ob wir diese Produktionssteigerungen schaffen, steht in den Sternen", sagt Hardegg.

Er ist überzeugt, dass Europas Landwirtschaft eine nachhaltige Produktivitätssteigerung braucht. "Europa muss für sich selber sorgen und strategische Getreidelager anlegen. Die Bauern müssen dafür produktiver werden", betont Hardegg. Der Schlüssel liegt für ihn in Kooperationen der landwirtschaftlichen Betriebe. Gut organisierte Agrarunternehmen könnten wesentlich günstiger und mehr produzieren.