Wirtschaft
12.06.2017

Pkw-Markt: Neuzulassungen im Mai um 14 Prozent gestiegen

Autos mit Dieselmotoren stagnieren, bei Elektroautos gibt es ein Plus von 44,6 Prozent.

Mit dem Anziehen der Konjunktur steigt auch die Zahl der Pkw-Neuzulassungen wieder. Im Mai wurden 32.426 Autos neu zum Verkehr zugelassen, um fast 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Auch insgesamt wurden um rund 14 Prozent mehr Kraftfahrzeuge neu zugelassen, gab die Statistik Austria am Montag bekannt.

Doch während die Neuzulassungen von benzinbetriebenen Autos um 29 Prozent zunahmen, blieben jene von dieselbetriebenen Pkw weitgehend unverändert (+0,1 Prozent). Pkw mit Elektroantrieb verzeichneten ein Plus von 44,6 Prozent - stellen allerdings nur einen Anteil von 1,3 Prozent der Neuzulassungen.

Damit wurde nach 2009 der zweithöchste Mai-Markt der letzten 15 Jahre erzielt. Auch in der kumulierten Betrachtung stieg der Gesamtmarkt weiter an. Mit 151.120 Neuzulassungen wuchs der Pkw-Markt von Jänner bis Mai um 9,5 % zum Vorjahr an und ist damit nach fünf Monaten der drittstärkste Markt der vergangenen 20 Jahre.

Mercedes mit fast 60 Prozent Plus

Starke Zuwächse verzeichneten im Mai die Pkw-Marken Mercedes (+59,6 Prozent), Seat (+24,9 Prozent) und Skoda (+23,5 Prozent). Rückgänge gibt es hingegen bei Opel (-23,9 Prozent) und Audi (-14,4 Prozent).

Der Nutzfahrzeugmarkt verzeichnete im Mai 2017 mehr Neuzulassungen bei Lastkraftwagen Klasse (Kl.) N1 (+30,4 Prozent), Lkw Kl. N3 und land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen (jeweils +8,0 Prozent) sowie Sattelzugfahrzeugen (+9,6 Prozent).

Bei Zweirädern wurden mehr Motorräder (+7,7 Prozent) und mehr Motorfahrräder (+9,8 Prozent) neu zugelassen.