© APA/AFP/GETTY IMAGES/JOE RAEDLE

Bier
03/31/2017

Pilsner Urquell ist nun japanisch

Japaner legten rund 7,3 Mrd. Euro für mehrere Marken aus Tschechien, der Slowakei, Polen, Ungarn und Rumänien hin.

Die Übernahme der tschechischen Traditionsbrauerei Pilsner Urquell ist abgeschlossen. Seit Freitag hat der japanische Braukonzern Asahi in Pilsen (Plzen) das Sagen, wie das Unternehmen bekann tgab. Im Jahr 1842 war im damaligen Bürgerlichen Brauhaus der westböhmischen Industriestadt das erste Bier nach untergäriger Pilsner Brauart hergestellt worden.

Man werde weiterhin die traditionelle tschechische Bierkultur pflegen, sagte Asahis Europa-Geschäftsführer Tom Verhaegen der Agentur CTK. "Pilsner Urquell und Asahi verbindet nicht nur der Respekt vor der Tradition, sondern auch die Leidenschaft zur Innovation", fügte er hinzu.

Die Japaner hatten rund 7,3 Mrd. Euro für mehrere Marken aus Tschechien, der Slowakei, Polen, Ungarn und Rumänien aus dem früheren SABMiller-Portfolio hingelegt. Der Verkauf war eine Auflage der EU-Kartellwächter vor der Megafusion von AB Inbev und SABMiller zum weltgrößten Braukonzern.

Im Jahr 2015 wurden ins In- und Ausland mehr als zwei Millionen Hektoliter Pilsner Urquell verkauft. Weitere Marken wie Gambrinus, Kozel und Birell steuerten acht Millionen Hektoliter hinzu. Die Zahlen für 2016 werden im April bekanntgegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.