Wirtschaft 10.02.2017

Panama Papers: Chefs von Mossack-Fonseca verhaftet

Die Büros von Mossack-Fonseca wurden durchsucht. © Bild: REUTERS/STRINGER

Hintergrund ist der brasilianische Lava-Jato-Skandal. Kanzlei wurde weltweit bekannt durch "Panama Papers".

Die Gründer der Offshore-Kanzlei Mossack-Fonseca, der Deutsche Jürgen Mossack und der Panamaer Ramón Fonseca, wurden laut Angaben der Süddeutschen Zeitung in Panama verhaftet und vernommen. Auch die Firmen-Büros wurden durchsucht.

Die Kanzlei steht im Zentrum eines 2016 aufgedeckten Skandals, der unter dem Titel " Panama Papers" bekannt wurde. Dabei ging es um einen bekanntgewordene Offshore-Konten, die Praktiken legaler Steuervermeidung ebenso wie Vorwürfe illegaler Handlungen ans Licht brachten, darunter Steuervergehen und Geldwäsche.

Hintergrund der aktuellen Verhaftung ist der sogenannte "Lava-Jato-Skandal". Der laut SZ "größte Schmiergeldskandal Lateinamerikas" betrifft hauptsächlich Vorgänge in Brasilien. Die panamaische Generalstaatsanwältin Kenia Procell erklärte, Mossack-Fonseca sei eine "kriminellen Organisation". Die Kanzlei habe geholfen, systematische Korruptionszahlungen in Milliardenhöhe zu verschleiern.

( kurier.at , tsc ) Erstellt am 10.02.2017