© KURIER /gnedt martin

Arbeiterkammer
12/05/2013

Palmers hetzte Kranken Detektive auf den Hals

Palmers ließ Mitarbeiterinnen im Krankenstand ausspähen und kündigte sie. Die AK klagte erfolgreich.

Palmers steht am Pranger: Der Wäschekonzern soll zwei langgedienten Verkäuferinnen im Krankenstand Detektive nachgeschickt und sie dann fristlos entlassen haben, weil sie während der Krankenstandszeit das Haus verlassen hatten – sie hatten aber gar keine Bettruhe. Die Arbeiterkammer klagte, in einem Fall hat das Unternehmen die Ansprüche in Höhe von 26.000 schon ausgezahlt.

"Die fristlosen Entlassungen sind ungerechtfertigt. Weder ein Detektiv mit einer Kamera bewaffnet noch der Arbeitgeber kann entscheiden, was ein Arbeitnehmer im Krankenstand tun darf und was nicht. Das kann nur der Arzt", so AK-Expertin Karmen Riedl am Donnerstag.

Stümperhafte Detektive

Die beiden Palmers-Mitarbeiterinnen durften von Arzt wegen außer Haus gehen, etwa für Erledigungen. Das Unternehmen sah das offensichtlich nicht so. Eine Frau, die unter dem Arbeitsstress zusammengebrochen sei, sei von ihrer Filialleiterin "vehement" bedrängt worden, trotz verordneten Krankenstands zu arbeiten. In der dritten Krankenstandswoche habe sie ihre Schwester mit dem Auto zu einem Arzttermin gebracht. Dabei hätten sie bemerkt, das sie fotografiert und danach von einem Auto verfolgt wurden. Sie Frauen seien zur Polizei gegangen, die jedoch nichts unternommen habe. Irrtümlicherweise sei dann die Schwester verfolgt worden, zuerst von einem, dann von zwei Autos, die dann vor ihrem Haus gestanden seien. Ein Mann habe sich sogar an ihrem Auto zu schaffen gemacht, woraufhin sie wieder die Polizei rief. Erst als ein Streifenwagen auftauchte, seien die Männer zu Fuß geflüchtet.

"Offensichtlich waren das die von der Firma beauftragten Detektive. Kurz darauf erhielt sie die schriftliche Entlassung wegen angeblich krankenstandswidrigen Verhaltens", so die AK Wien. Mit ihrer Klage war die AK in diesem Fall erfolgreich: Palmers zahlte alle Ansprüche über 26.000 Euro.

Im zweiten Fall - auch hier sei eine Mitarbeiterin im Krankenstand von einem Detektiv überwacht worden -, ist die Klage noch anhängig. Die AK verlangt Abfertigung und Kündigungsentschädigung in Höhe von 15.000 Euro.

Über die Fälle hat kürzlich auch die ORF-Fernsehsendung "Bürgeranwalt" berichtet. Der WU-Arbeitsrechtsprofessor Franz Marhold erklärte darin, für ihn sei die Frage, ob jemand, der kein Ausgehverbot habe, im Krankenstand in ein Cafe oder auch Einkaufen gehe, irrelevant; entscheidend sei allein, ob solche Wege dem Genesungsprozess abträglich seien oder nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.