Wirtschaft 05.12.2011

Österreichische Post "Fels in der Brandung"

Welche Titel Experten derzeit empfehlen und wo es traditionell hohe Ausschüttungen gibt.

Wer die aktuell sehr niedrigen Niveaus bei Aktien trotz möglicher weiterer Turbulenzen nützen möchte, dem legen die Experten generell dividendenstarke Titel ans Herz. "Die werden in einer allfälligen Krise nicht so stark einbrechen", glaubt RBI-Fachmann Rechberger. Traditionell hohe Ausschüttungen gibt es bei Telekom Austria und Post.

Zweitere hat die RCB auf ihrer Kaufliste. "Sie ist bei österreichischen Aktien ein Fels in der Brandung", sagt Analyst Bernd Maurer. Das wenig zyklische Geschäftsfeld sei bei einer schwächeren Konjunkturentwicklung von Vorteil.

Mehr Risiko

Etwas höheres Risiko sieht er bei der OMV, denn die Nachfrage nach Öl werde bei einem Wirtschaftseinbruch zurückgehen. Große Stücke hält er auf den Immobilienentwickler conwert. Auch die Bank Austria hat den Titel in der Vorwoche auf die Empfehlungsliste gesetzt. "conwert sollte von der positiven Entwicklung bei Wohnimmobilien profitieren", sagt BA-Analyst Neuhold. Zudem sei die Konzentration auf den deutschen Markt richtig, da dieser höhere Erträge abwerfe.

Neu auf seiner Liste ist auch der Feuerfestkonzern RHI. Die Halbjahreszahlen seien sehr gut ausgefallen und Änderungen in den Kundenverträgen erlauben die Weitergabe höhere Rohstoffpreise. Weiters hält Neuhold einiges von Post, voestalpine, Erste Group und Immofinanz. Der Immokonzern steht auch auf der Liste von Erste-Analyst Esskuchen - wegen des "schönen Immobilien-Portfolios". Raiffeisen Bank International habe in Zentral- und Osteuropa eine starke Position.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Interview

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011