Lukoil zieht sich aus dem Baltikum zurück

© EPA/JAKUB KACZMARCZYK

AMIC
02/08/2016

Österreicher übernehmen russische Tankstellen

Ölkonzern Lukoil trennt sich von seinen Anlagen im Baltikum und in Polen.

Wegen der schweren Wirtschaftskrise verkauft Russlands größter privater Ölkonzern Lukoil seine Tankstellen im Baltikum und in Polen an die österreichische Firma AMIC Energy Management. Experten schätzen den Kaufpreis für die 230 Tankstellen in Lettland, Litauen und Polen auf bis zu 345 Millionen US-Dollar (309 Millionen Euro), berichtet die Moskauer Wirtschaftszeitung Wedomosti. Lukoil-Chef Wagit Alekperow nennt als weiteren Verkaufsgrund eine "starke antirussische Stimmung" in den Ländern.

Die Amic Energy Management Gesellschaft hat bereits vor eineinhalb Jahren 240 Tankstellen und sechs Treibstofflager in der Ukraine von Lukoil gekauft. Amic mit Sitz in Wien gehört zu 50 Prozent dem Anwalt Johannes Klezl-Norberg, 40 Prozent hält der Investor Manfred Kunze und 10 Prozent der frühere Vorstand von Raiffeisen Investment (RIAG), Heinz Sernetz. Aufsichtsratschef ist der frühere OMV-Generaldirektor Wolfgang Ruttenstorfer. AMIC ist nach eigenen Angaben auf Energieinvestments in wachstumsstarken Märkten in Mittel- und Osteuropa fokussiert.

Lukoil wiederum hat 2014 die OMV-Schmierstoff-Produktionsstätte in der Lobau gekauft. Künftig wollen die Russen ihr internationales Geschäft mit Schmierstoffen von Wien aus steuern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.