Wirtschaft 05.12.2011

Österreich im EU-Vergleich vorne

Die Wirtschaftsleistung in der EU und in der Eurozone ist im zweiten Quartal um 0,2 Prozent gestiegen.

Die Wirtschaftsleistung in der EU und in der Eurozone ist im zweiten Quartal im Vergleich zu den ersten drei Monaten des laufenden Jahres um 0,2 Prozent gestiegen. In Österreich betrug das Wachstum 1,0 Prozent, verglichen mit dem zweiten Quartal 2010 sogar 4,1 Prozent. Diese Schätzung teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit.

Im ersten Quartal betrugen die Wachstumsraten noch 0,8 Prozent für EU und Eurozone. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 ist das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2011 in der EU und in der Eurozone um 1,7 Prozent gestiegen, nach 2,5 Prozent in beiden Gebieten im Vorquartal.

Für Österreich wies Eurostat im zweiten Quartal ein stärkeres Wachstum als im ersten auf. Es betrug zwischen April und Juni 1,0 Prozent, während das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vorquartal nur um 0,8 Prozent in Österreich anstieg. Auch im Jahresvergleich legte die Wirtschaftsleistung in Österreich zu: Im ersten Quartal betrug der Anstieg 3,9 Prozent, im zweiten 4,1 Prozent bezogen auf die entsprechenden Quartale in 2010.

Nur Lettland (plus 2,2 Prozent), Estland (plus 1,8 Prozent) und Finnland (plus 1,2 Prozent) wiesen im Vergleich der beiden Quartale 2011 ein stärkeres Wachstum als Österreich auf. Im jährlichen Quartalsvergleich verzeichneten nur Estland (plus 8,4 Prozent), Litauen (plus 5,9 Prozent), Lettland (plus 5,7 Prozent) und Schweden (plus 5,3 Prozent) ein kräftigeres Plus.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Analyse

  • Hintergrund

( APA ) Erstellt am 05.12.2011