Wirtschaft
05.12.2011

Österreich hat niedrigste Arbeitslosigkeit

Spanien ist im EU-Vergleich Schlusslicht. Insgesamt waren 23,6 Millionen Menschen in der EU ohne Job.

Österreich ist mit einer Arbeitslosenquote im Oktober von 4,1 Prozent weiterhin das Land mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in der EU. Auf den Plätzen folgen Luxemburg (4,7 Prozent) und die Niederlande (4,8 Prozent). Die höchsten Quoten wurden in Spanien (22,8 Prozent), Griechenland (18,3 Prozent) und Lettland (16,2 Prozent) registriert.
In der Eurozone lag die Arbeitslosenquote im Oktober 2011 bei 10,3 Prozent, nach 10,2 Prozent im September. In der gesamten EU lag die Arbeitslosenquote laut Eurostat im Oktober bei 9,8 Prozent, gegenüber 9,7 Prozent im September.

Eurostat schätzt, dass im Oktober in der EU insgesamt 23,554 Millionen Menschen ohne Arbeit waren, davon 16,294 Millionen im Euroraum. Gegenüber September legte die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU-27 um 130.000 und im Euroraum um 126.000 zu.

Jugend ohne Job

Die Jugendarbeitslosenquote lag in der gesamten EU bei 22 Prozent und im Euroraum bei 21,4 Prozent. Besonders hart trifft es die junge Generation in Spanien: Fast jeder zweite unter 25-Jährige ist dort ohne Job, in Frankreich ist es immerhin auch fast jeder Vierte.

Mit ganz aktuellen Zahlen konnte am Mittwoch die deutsche Bundesarbeitsagentur aufwarten. Im November sank die Arbeitslosigkeit in Deutschland überraschend um 24.000 auf 2,71 Millionen Jobsuchende. Das ist die geringste November-Arbeitslosigkeit seit 20 Jahren. Die Arbeitslosenquote nahm seit Oktober um 0,1 Punkte auf 6,4 Prozent ab, nachdem sie ein Jahr zuvor noch bei 6,9 Prozent gelegen war. Der Arbeitsmarkt profitiere weiterhin von der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung, sagen Experten. Im Winter werde die Zahl der Arbeitslosen aber wieder über drei Millionen steigen.