© KURIER/Christandl

Ländle
03/14/2017

ÖBB investieren heuer 80 Mio. Euro im Ländle

In Bahnhöfe, Vorplätze und Gleisanlagen

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) investieren in diesem Jahr rund 80 Mio. Euro in Bahnhöfe, Vorplätze und Gleisanlagen in Vorarlberg. Die Hauptprojekte bleiben auch 2017 die Erweiterung des ÖBB-Güterterminals Wolfurt und die Bahnhofsumbauten in Lustenau und Rankweil, teilten die ÖBB am Dienstag mit. Allein für den Güterterminal seien mehr als 15 Mio. Euro vorgesehen.

Wolfurt

Der Ausbau des Güterzentrums Wolfurt sei "exakt auf Schiene", informierte ÖBB-Pressesprecher Johann Kapferer. Bereits seit Jänner 2015 wird in Wolfurt gebaut. Im Mai 2016 ging die Anlage für den Warenladungsverkehr in Betrieb, vor wenigen Wochen wurde der erste Container-Kran montiert. Im August soll der neue Terminal mit zwei Kränen halbseitig starten, stellte Kapferer in Aussicht. Der Güterumschlag wird nach Abschluss der Bauarbeiten im August 2018 im Vergleich zur aktuellen Situation die doppelte Leistungsfähigkeit (190.000 Transporteinheiten) besitzen. Insgesamt investieren die ÖBB 66 Mio. Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Güterzentrums.

Barrierefrei

In Rankweil und Lustenau werden derzeit die Bahnhöfe barrierefrei ausgebaut, erhalten großzügige Unterführungen und ein modernes Aussehen. Durch kürzere Wege zu den Bussen, ausreichend Stellplätze für Fahrräder und Pkw wollen die ÖBB den Umstieg auf die Bahn attraktiver gestalten. Beide Projekte sollen 2018 fertiggestellt sein.

Streckensperren

Aufgrund von Arbeiten an der Bahnstrecke wird es 2017 in Vorarlberg auch zu einigen temporären Streckensperren kommen.

  • So erfordere etwa die Erneuerung der Gleise auf der Verbindung Feldkirch-Buchs (Schweiz), die vor allem eine höhere Geschwindigkeit der Züge ermöglichen soll, Arbeiten rund um die Uhr. Von 29. Mai bis 2. Juli wird deshalb ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.
  • Einen Schienenersatzverkehr wird es zwischen 5. August und 3. September auch auf der Verbindung Lauterach-St. Margrethen (Schweiz) geben. Neben den Gleisen müssen dort auch die Weichen ausgetauscht werden.

Im Nahverkehr sind in Vorarlberg laut ÖBB rund 46.000 Menschen täglich mit der Bahn unterwegs. Die Fahrgastzahl habe sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Bis 2022 sieht der ÖBB-Investitionsplan für Vorarlberg 355 Mio. Euro vor.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.