© APA/DPA/HORST OSSINGER

Baumarkt
12/04/2015

Obi eröffnet die ersten einstigen bauMax-Filialen

Wien und NÖ machen den Anfang, im Laufe des Dezembers folgen österreichweit Standorte.

Die deutsche Heimwerkerkette Obi eröffnet nach nur fünf Wochen Umbauzeit am 7. Dezember die ersten 17 übernommenen bauMax-Filialen in Wien und Niederösterreich. Am 14. Dezember erfolgt laut Obi-Website die Wiedereröffnung von weiteren 17 ehemaligen bauMax-Standorten österreichweit und am 21. Dezember von weiteren 14 Filialen.

Obi hat sich den Großteil der bauMax-Märkte in Österreich gesichert. 48 der 65 Märkte in Österreich, alle 14 Standorte in der Slowakei, beide Standorte in Slowenien und vier von 24 in Tschechien. Die kolportierte Übernahme des Standorts in Steyr scheint bei der Liste der Neueröffnungen noch nicht auf. Hagebau sicherte sich sieben bauMax-Märkte, Hornbach einen. 18 Standorte in Tschechien übernimmt der polnische Händler Merkury Market.

bauMax hat im Jahr 2014 einen Verlust von 157,9 Millionen Euro erlitten. Laut Konzernabschluss beliefen sich die Verbindlichkeiten von bauMax gegenüber Kreditinstituten per Bilanzstichtag Ende Dezember 2014 auf 333,2 Millionen Euro. Die Baumarktkette hat bereits im Jahr 2012 die Markenrechte sowie das gesamte Immobilienvermögen der Gruppe im In- und Ausland zugunsten der Kreditgeber verpfändet.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.