Symbolfoto.

© Novomatic Group of Companies

Konsortium
03/18/2016

Novomatic will in Italien Lotto spielen

Der Glücksspielkonzern hat sich für die Ausschreibung der italienischen Lotterien-Konzession beworben.

Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic hat sich mit einer Tochter der tschechischen Glücksspielfirmen Sazka und Emma Capital für die Ausschreibung der italienischen Lotterien-Konzession beworben. Novomatic und Sazka/Emma Capital waren beim Übernahme-Poker rund um die Casinos Austria noch Rivalen, einigten sich aber kürzlich auf eine Partnerschaft.

Konsortium

Das Konsortium besteht neben Novomatic aus Lottomatica, einer Tochtergesellschaft der International Game Technology und Italian Gaming Holding, eine Tochterfirma der Sazka Group und Emmußerdem ist Arianna 2001, ein mit dem Verband italienischer Trafikanten verbundenes Unternehmen, an der Bietergemeinschaft beteiligt.a Capital, teilte der niederösterreichische Glücksspielkonzern am Freitag mit. Außerdem ist die Gesellschaft "Arianna 2001", ein mit dem Verband italienischer Trafikanten verbundenes Unternehmen, an der Bietergemeinschaft beteiligt.

Für Novomatic-Chef Harald Neumann sind Kooperationen mit der Sazka Group auch in Griechenland und anderen Ländern denkbar. Es würden derzeit Gespräche geführt, so Neumann. Emma Capital und die Sazka-Mutter KKCG der tschechischen Milliardäre Karel Komarek und Jiri Smejc kontrollieren gemeinsam 33 Prozent des börsennotierten griechischen Lotto- und Sportwettenanbieter OPAP.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.