Shell ist noch in Norwegens Staatsfonds, steht aber in der Kritik.

© Reuters/DAVID W CERNY

Ethik
10/15/2013

Norwegen wirft Firmen aus Staatsfonds

Unternehmen, die Umwelt verschmutzen oder Kinderarbeit zulassen, wird das Geld entzogen.

Wegen ethischer Bedenken hat der norwegische Staatsfonds sein Geld aus fünf Unternehmen abgezogen. Die Firmen stehen unter Verdacht, die Umwelt zu verschmutzen oder Kinder für sich arbeiten lassen. Weitere zwei große Konzerne, die Ölmultis Shell und Eni, sollten laut zuständiger Ethikkommission wegen mangelnden Umweltschutzes fortan unter Beobachtung gestellt werden - das Finanzministerium in Oslo lehnte dies aber ab.

Schwarze Liste

Der Staatsfonds ist umgerechnet rund 582 Milliarden Euro schwer; er legt einen Teil der Einnahmen aus Norwegens sprudelnden Ölquellen für künftige Generationen an. Investitionen in Firmen, die Menschenrechtsverletzungen begehen, schwere Waffen oder Tabakerzeugnisse herstellen oder der Umwelt schaden, sind verboten.

Bei den fünf Firmen, die künftig auf der Schwarzen Liste des Fonds stehen, handelt es sich um die malaysischen Holz- und Gummibaumplantagenbetreiber WTK Holdings Berhad und Ta Ann Holdings Berhad. Auch beim chinesischen Minenkonzern Zijin Mining und dem peruanischen Unternehmen Volcan Compania Minera legt der Staatsfonds aus Umweltschutzgründen kein Geld mehr an. Die indische Firma Zuari Agro Chemicals landete auf der Liste, weil sie Kinder beschäftigten soll. Der südafrikanische Minenbetreiber AngloGold Ashanti werde aufmerksam beobachtet, ob er jüngste Zusagen zur Verbesserung seiner Umweltauflagen einhalte.

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell und Eni aus Italien stehen wegen der Ölverseuchung im Nigerdelta am Pranger. Die norwegische Zentralbank, die den Staatsfonds verwaltet, soll nun auf die Multis einwirken, bei den Ölbohrungen in Nigeria umweltschonender vorzugehen. Sonst landen auch Shell und Eni auf der Schwarzen Liste des Fonds. Auf dieser finden sich rund 60 Unternehmen, darunter EADS, Boeing, Philip Morris oder der US-Handelskonzern Wal-Mart.

Bilder: Nigeria und der Fluch des Öls

Nigeria Go Slow Nation

Nigeria Seven Billion People

Oil tankers await to offload fuel at the shore of

A ship loads crude oil at Bonga off-shore oil fiel

APTOPIX Nigeria Floating Slum

In this Friday, Jan. 21, 2011 photo, children play…

Nigerian journalists inspect a new Porsche Cayman …

A owner serves champagne in his bar in Lagos

Nigeria Pipeline Explosion

dapdPeople stand around a broken-down car on a major highway in Lagos, Nigeria on Friday, April 27, 2012. Lagos, Nigerias largest city, has some of the most infamous traffic gridlock in West Africa. People often spend hours into the night stuck in traffic

Nigeria Oil Unrest

APTOPIX Nigeria Oil Unrest

Nigeria Abandoned Ships

Motorcycle taxi drivers fuel their bikes at a gas …

Nigeria Railroad

In this Friday, March 11, 2011 photo, a man walks …

Heavy traffic is seen on the Lagos-Abeokuta expres

A youth rides past a bicycle along Anka-Sokoto roa

In this Thursday, March 24, 2011 Photo, oil is see…

In this Thursday, March 24, 2011 photo, smoke rise…

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.