Niki Lauda

© APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC

Air Berlin

Niki Lauda will Niki von Air Berlin zurück

Lauda: "Ein Monopol der Lufthansa wäre eine Katastrophe". Er würde derzeit keine Tickets von Air Berlin oder Niki mehr kaufen.

08/26/2017, 05:13 PM

Niki Lauda ist am Kauf der von ihm gegründeten Fluglinie Niki interessiert. "Ich habe einen Brief an den Insolvenzverwalter von Air Berlin geschrieben, in dem ich mein Interesse an FlyNiki bekunde", sagte Lauda der "Kronen Zeitung".

Nach der Insolvenz von Air Berlin ist der Poker um deren Österreich-Tochter in vollem Gang, die AUA-Muttergesellschaft Lufthansa will Niki übernehmen. In einem am Samstag veröffentlichten Interview wirft Niki Lauda der Lufthansa ein böses Spiel vor, warnt vor einem Fluglinien-Monopol in Österreich, das Reisende, Reiseveranstalter und Flughäfen hart treffen würde. "Ein Monopol der Lufthansa wäre eine Katastrophe", sagte Lauda.

Tickets von Air Berlin oder Niki würde er nicht mehr kaufen. "Keiner weiß, was nach der Insolvenz kommt. Vielleicht sogar ein Konkurs. Also Tickets kann man keine mehr kaufen, weil ja keiner weiß, welche Flieger in Zukunft noch in der Luft sind."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Niki Lauda will Niki von Air Berlin zurück | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat