© APA/HARALD SCHNEIDER

Wirtschaft
12/05/2011

Neue Zustellung im Kuvert zwei Mal pro Woche

Die Post macht Ernst mit der neuen, umstrittenen Sortierung und Zustellung von unadressierten Werbesendungen.

Ohne große Vorankündigung macht die Post ab dieser Woche Ernst mit der neuen, umstrittenen Sortierung und Zustellung von unadressierten Werbesendungen. Der KURIER berichtete. An nur noch drei Standorten (Wien, Linz und Graz) werden die bisher in den einzelnen Postämtern händisch sortierten Einzel-Prospekte von einem Collator maschinell in einen eigenen Sammelumschlag gebündelt. Dieser geht "zustellfertig" an die Zustellbasen und wird nur noch an zwei Tagen in der Woche zugestellt. Begonnen wird in Wien, ab Februar 2012 soll die Zustellung der Sammelkuverts österreichweit erfolgen. Die Post zog sich mit der Bündelung nicht nur den Ärger vieler Großkunden zu, die inzwischen Sonderregelungen ausverhandelten, sondern auch den Zorn der Briefträger. Bisher erhielten sie für die Vorsortierung in eine eigene "Infopostprämie", die nun wegfällt.

Für die automatisierte Sortierung mit dem Collator greift die Post nicht auf eigene, angeblich überzählige Mitarbeiter zurück, sondern sucht sich lieber Personal von außen (siehe Stellenanzeige) . Wie viel bezahlt wird, war nicht zu eruieren. Bei der angegebenen Kontaktnummer meldete sich eine Mobilbox.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund