Die Arbeiterkammer Vorarlberg richtet schwere Vorwürfe gegen "Vemma".

© /Vemma

Nach AK-Kritik
08/26/2014

Energydrink-Hersteller gibt Verfehlungen zu

Distributionssystem sei "mit völlig falschen Versprechungen" angepriesen worden. Verantwortliche suspendiert.

Nach anfänglichen Dementis hat der Energydrink-Hersteller "Vemma" nun doch eingestanden, dass bei seinen Aktivitäten in Vorarlberg so manches nicht mit rechten Dingen zugegangen ist (der KURIER berichtete). Einigen Personen sei das Distributionssystem mit "völlig falschen Versprechungen" angepriesen worden. Zudem sei versucht worden, Minderjährige als Partner zu gewinnen. Die dafür Verantwortlichen seien suspendiert.

Die Arbeiterkammer Vorarlberg hatte vergangene Woche schwere Vorwürfe gegen "Vemma" gerichtet und dem Unternehmen unter anderem vorgeworfen, bei seinem Vertriebssystem eine Art Pyramiden-Spiel aufgezogen zu haben.

"Wer das schnelle große Geld ohne Arbeit verspricht, bricht unsere Regeln"

Tomasz Stanislawski, General Manager von Vemma Europe, erklärt nun in einer Aussendung, dass das Anwerben von Minderjährigen als Partner ebenso verboten sei wie das Vermittlungssystem mit falschen Versprechungen anzupreisen: "Wer das schnelle große Geld ohne Arbeit verspricht, bricht unsere Regeln." Vemma habe sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe mit der AK Vorarlberg Kontakt aufgenommen und suche weiter das Gespräch, um die Bedenken auszuräumen sowie eine Lösung für die Problemfälle zu finden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.