Wirtschaft
04.05.2017

Millionen-Pleite eines Handy-Versicherers

Die Itonia hat rund 4,322 Millionen Euro Schulden angehäuft, Versicherungspartner und Kunden sprangen ab.

Eigentlich hätte sie Handy-Kunden bei Schädenmit einer entsprechenden Entschädigung versorgen sollen. Jetzt sind die Itonia IT-Insurance & Service Versicherungsberatungs- und DienstleistungsgmbH und die Itonia Holding Betriebs- und DienstleistungsgmbH selbst ein Großschadensfall. Beide Gesellschaften haben Konkursverfahren beantragt. Die Verfahren sind bereits am Landesgericht Wiener Neustadt eröffnet worden. Das bestätigen die Gläubigerschutzverbände Creditreform, AKV und KSV1870. Dies Sanierung der Unternehmen ist nicht geplant.

„Die Schuldnerin wurde im Jahr 2002 gegründet und entwickelte sich bis zum Jahre 2014 zu einem der größten europäischen Anbieter im Markt für Garantieverlängerungen und Garantieschutzprodukte“, heißt es dazu weiter. „Danach ging der Gesellschaft im Zuge des Ausscheidens eines Miteigentümers in der Holdinggesellschaft, eine beträchtliche Anzahl von Kunden, Versicherungspartnern und Mitarbeitern verloren, was zu einem erheblichen Einbruch der Umsätze geführt hat."

Versicherungspartner kündigte bereits 2015 die Zusammenarbeit

Versuche neue Kunden zu finden, gestalteten sich durchaus erfolgversprechend. Bis im Jahr 2015 der hauptsächliche Versicherungspartner die Zusammenarbeit kündigte - angeblich vertreagswidrig. Fakt ist: Einer der Geschäftspartner war der Anbieter t-mobile. T-mobile verkaufte zu Handyverträgen auch die Versicherung von Itonia, unter anderem dem Autor dieser Zeilen. Über die Kündigung der Zusammenarbeit mit Itonia wurde der Autor nicht informiert. Erst bei einem Schadensfall wurde er in einem t-mobile-Shop darüber in Kenntnis gesetzt, dass Itonia die alte Versicherung sei, und es wurde ihm ein neuer Versicherer als Ansprechpartner genannt.

Schulden und Vermögen

Die Schulden der Itonia IT-Insurance & Service Versicherungsberatungs- und DienstleistungsgmbH werden mit 4,322 Millionen Euro beziffert, davon entfallen 4,13 Millionen Euro auf Verbindlichkeiten gegenüber der Itonia Holding, 81.000 Euro auf Abgaben und Steuern, 80.000 Euro auf Lieferungen und Leistungen und 31.000 Euro auf die Dienstnehmer. Die Aktiva werden mit 312.000 Euro ausgewiesen, davon entfallen 120.000 Euro auf Provisionsforderungen, 118.000 Euro auf liquide Mittel und 74.000 Euro auf sonstige Forderungen. Die Schulden und Aktiva der Holding werden jeweils mit 494.000 Euro beziffert.