Wirtschaft 10.01.2013

Marke "Lauda Air" bleibt endgültig am Boden

Flugzeug, Wolken, Urlaub, Reise, Feature © Bild: DEUTSCH GERHARD/Deutsch Gerhard

Die letzte Boeing 737 im Lauda-Air-Design wird im April ausgemustert.

Die vom dreifachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda gegründete Lauda Air verschwindet auch als Marke vom Flughimmel. Die AUA hatte die Airline vor elf Jahren von Lauda übernommen und das Bordpersonal integriert. 2012 wurde die Verkaufsmannschaft eingegliedert. Jetzt wird auch die Marke, unter der nur Charter geflogen wurde, gegroundet.

„Wir schätzen die Service-Orientierung der Lauda Air sehr und sind Herrn Lauda dafür auch dankbar, aber jetzt ist es Zeit für eine Markenbereinigung“, sagt AUA-Vorstand Carsten Benz. Die letzte Boeing 737 im Lauda-Air-Design wird im April ausgemustert.

Ferienflüge verkauft die AUA ab sofort unter der Submarke „Austrian myHoldiay“. Angeboten werden nicht nur Flüge, sondern in Kooperation mit allen großen Reiseveranstaltern gleich komplette Packages. Benz hofft heuer auf 150.000 zusätzliche Passagiere. Ab 4. Mai startet die AUA drei Mal wöchentlich nach Palma, direkt ins Spanien-Drehkreuz des Erzfeindes Air Berlin/NIKI. Neu ins Programm kommen noch Palermo, Chicago und Chios. Im Vorjahr steigerte die AUA die Zahl ihrer Passagiere um 1,8 Prozent auf 11,5 Millionen und verbesserte die Auslastung deutlich. Der gesamte Lufthansa-Konzern beförderte 103 Millionen Fluggäste (plus 2,4 Prozent).

Erstellt am 10.01.2013