Das Betanken von Elektroautos mit Brennstoffzelle geht wesentlich schneller vor sich, als das Aufladen eines Akkus an der Strom-Tankstelle.

© KURIER/Reinhard Vogel

Alternative Antriebe
10/13/2015

Macht Dieselskandal den Weg für Wasserstoff-Autos frei?

Deutschland plant ein Netz von 400 Wasserstoff-Tankstellen bis 2023.

Mit dem VW-Abgasskandal und der Diskussion um die Umweltfreundlichkeit der Diesel-Technologie rücken alternative Antriebe vermehrt in den Blickpunkt. Darunter auch Wasserstoff-Autos, die bisher ein Dasein im Schatten der batterie-elektrischen Konkurrenz fristeten. Immerhin rollen erstmals Serienautos mit Brennstoffzelle auf den Straßen - Toyota und Hyundai spielen hier die Vorreiterrolle.

Mehr zum Thema


Die Technologie hat in den vergangenen Jahren entscheidende Fortschritte gemacht und fühlt sich reif für den Massenmarkt. "Der Durchbruch ist jetzt möglich", sagte Air-Liquide-Manager Antoine Mazas am Dienstag dem Handelsblatt.

400 Tankstellen

Die Gasehersteller Air-Liquide und Linde haben mit dem Autobauer Daimler, sowie den Tankstellenbetreibern Total, Shell und OMV das Gemeinschaftsunternehmen H2 Mobility Deutschland mit Sitz in Berlin gegründet, um die Brennstoffzellen-Technologie voranzutreiben. Nächster Schritt ist der Aufbau eines Netzes von 400 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland bis zum Jahr 2023. Dafür sollen 400 Millionen Euro in die Hand genommen werden.

Zum Vergleich: Derzeit existieren 19 Wasserstoff- und 14.500 herkömmliche Tankstellen in Deutschland.

In Österreich gibt es derzeit vier Wasserstoff-Zapfsäulen: In Wien, Innsbruck, Graz und Sattledt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.