Klage: Subway-Sandwich 2,5 cm zu kurz

Subway-Sandwich Scandal
Foto: AP/Seth Wenig Kürzer, als der Kunde möchte: Subway-Sandwich

Sandwich war nicht "Footlong". Kunden waren verärgert über falsche Versprechungen.

Weil seine Sandwiches angeblich gut zwei Zentimeter kürzer sind als angepriesen, ist das US-Franchiseunternehmen Subway verklagt worden.

Stein des Anstoßes für zwei Kläger aus dem US-Bundesstaat New Jersey war das Sandwich "Footlong" ("Fußlänge"), das eigentlich zwölf Inches messen müsste, also 30,5 Zentimeter. Nachdem ein Australier jedoch nachgemessen und festgestellt hatte, dass sein Sandwich lediglich 28 Zentimeter lang war, reichten die beiden Männer nun Klage ein.

"Skrupellos"

In der Anklageschrift heißt es, Subway habe seine Sandwiches "vorsätzlich" und systematisch verkürzt und damit "skrupellose" Handelsmethoden an den Tag gelegt. "Es ist nicht das Ende der Welt, wenn die Kunden statt eines versprochenen 30 Zentimeter langen Sandwiches eines haben, das 28 Zentimeter lang ist; aber es ist eine simple Tatsache, dass diese Konsumenten etwas versprochen bekamen, und weniger als das erhielten", argumentierten die Kläger.

(APA / sho) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?