Wirtschaft | Karriere
23.02.2018

DJ in-style: Auflegen für unsere Athleten

Von Tirol über Wien nach Rio und PyeongChang: viele Orte durfte Marco Jägert alias DJ in-style aufgrund seiner steilen DJ-Karriere bereits besuchen. Direkt von den Olympischen Spielen in Südkorea erzählt er von seinen Erfahrung.

"Es ist eine wirklich besondere Erfahrung mit den Medaillengewinnern diese emotionalen Momente feiern zu dürfen", erzählt Marco Jägert. Seit über sieben Jahren ist er als DJ in-style in Österreich und über die Grenzen hinaus unterwegs. Aktuell befindet er sich am andere Ende der Welt: In PyeongChang, Südkorea, legt er während der Olympischen Winterspiele für Zuschauer und Athleten im Austria House auf und sorgt vor, während und nach den Bewerben für Stimmung.

Karriere-Beginn

Seine Karriere begann bereits im Kindesalter. Sein Vater, früher ebenfalls als DJ tätig, führte ihn in die Welt der Turntables und Mixer ein. "Ich habe mir eigentlich mit der Hilfe meines Papas alles selbst beigebracht und mit einem relativ simplen Programm begonnen, mich als DJ auszuprobieren", erklärt der 25-jährige Tiroler. Seinen ersten Auftrag hat er sich selbst verschafft: Mit gerade einmal 17 Jahren fragte er beim mittlerweile verstorbenen Hansi Neuner, Unternehmer und Initiator des Outdoor-Freizeitparks AREA 47 ( Tirol), einfach nach, ob er bei einer der nächsten Veranstaltungen auflegen dürfe. Diese Frage brachte den Stein ins Rollen und bescherte Marco Jägert in jungen Jahren eine Karriere, von der viele Nachwuchs-DJ’s träumen.

Ab diesem Zeitpunkt kamen die Anfragen: Von verschiedensten kleineren Veranstaltungen in Tirol bis hin zum Donauinselfest in Wien, Ski-Weltcuprennen in Sölden oder Schladming, Sommerpartys in Ibiza oder Italien oder den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und eben aktuell in PyeongChang.

DJ in PyeongChang

Zu den Olympischen Spielen kam DJ in-style über die International Children Games in Innsbruck, wo er für das Soundkonzept bei der Eröffnungsfeier engagiert wurde. Auch hier kamen die Veranstalter auf ihn zu und verschafften ihm den Zugang zu den Olympischen Sommer- und Winterspielen. In Südkorea ist Marco den ganzen Tag im Geschehen und immer auf Abruf im Austria House dabei. "Da kommt es dann immer zu den Gänsehautmomenten, wenn beispielsweise ein Athlet die Gala-Hall betritt und man etwas richtig Feierliches spielen kann, wo jeder mitmacht und feiert." Die Gala-Hall im Austria House fungiert, neben dem Public-Bereich, für die Athleten häufig als Rückzugsort.

Dabei sind Österreichs Athleten in Sachen Musikgeschmack relativ breit gefächert: Die Songauswahl reicht dabei von aktuellen Charts bis hinzu traditionsreichen Liedern. "Da kann es schon sein, dass ich beispielsweise auch ein Tiroler Heimatlied spiele. Das kommt immer auf den Sportler an, welche Leute sonst noch im Haus sind und wie die Stimmung gerade ist. Dementsprechend passe ich mich dann an und versuche immer, eine gewisse Abwechslung hinein zu bringen. Dadurch konnten wir den einen oder anderen Sieg schon gebührend feiern."

In der Zukunft hat Marco Jägert auch abseits des DJ-Pults einiges vor: Trotz seiner DJ-Karriere hat er das Studium der Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen und plant später zwar im Eventbereich zu bleiben, aber im Hintergrund zu arbeiten. Er veranstaltet heute schon selbst Events für junge Leute und fördert mit einer eigenen DJ-Agentur, die sich gerade im Aufbau befindet, junge Talente: "Ich möchte mein Wissen weitergeben und den Nachwuchstalenten vor Augen führen, was alles hinter dem Job eines DJ’s steckt."

-Barbara Heiss