© REUTERS

Wirtschaft
09/20/2012

Kahlschlag bei der Bank of America

Das schwer von der Krise gebeutelte Geldhaus streicht bis Ende des Jahres 16.000 Arbeitsplätze.

Die von der US-Hypothekenkrise gebeutelte Bank of America beschleunigt einem Zeitungsbericht zufolge ihren Stellenabbau und streicht bis Ende des Jahres 16.000 Arbeitsplätze. Dies gehe aus einem internen Dokument der Unternehmensführung hervor, berichtet das Wall Street Journal. Die zweitgrößte US-Bank beschäftigt derzeit noch rund 275.000 Mitarbeiter.

Die Bank of America hatte länger als andere US-Finanzhäuser gebraucht, um sich von der Hypothekenkrise zu erholen. Sie hatte mit am stärksten auf den US-Häusermarkt gewettet und noch 2008 den Hypothekenfinanzierer Countrywide Financial gekauft, als die Krise schon in vollem Gange war. Countrywide erlitt mit seinen zweitklassigen Krediten Schiffbruch. Seither hat die Bank das Immobilienfinanzierungsgeschäft drastisch zurückgeschraubt, zuletzt aber wieder Marktanteile gewonnen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.