Thomas Gass, Co-Generalsekretär der UN-Hauptabteilung für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten.

© KURIER/Franz Gruber

Wirtschaft
09/10/2016

„Jedes Land ist ein Entwicklungsland“

Thomas Gass plädiert hinsichtlich der Nachhaltigen Entwicklungsziele für ein Miteinander.

Vor knapp einem Jahr haben die Vereinten Nationen in New York die Nachhaltigen Entwicklungsziele, kurz SDGs, verabschiedet. Die Ziele sollen die Welt bis 2030 gerechter, gesünder und ausgeglichener machen. Im Gegensatz zu den vorhergegangenen Milleniumszielen sind dabei alle Länder gefordert – nicht mehr nur jene, die wohlstandstechnisch hinterherhinken.

„Die Ziele sind sehr anspruchsvoll, auch für reiche Staaten. Hier ist jedes Land ein Entwicklungsland“, sagt Thomas Gass, stellvertretender Generalsekretär der UN-Hauptabteilung für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten. „Jedes Land hat ein detailliertes Bild der Welt im Jahre 2030. Wenn tatsächlich alle mit an Bord sind, können wir dieses Bild auch in die Realität umsetzen“, ist Gass im KURIER-Gespräch überzeugt.

Zusammenarbeit unumgänglich

Als wichtige Säule bei der Realisierung der SDGs fungieren Social Entrepreneurs. Mit ihren innovativen Lösungsansätzen sollen sie am Entwicklungsfortschritt entscheidend beitragen. „Jene Unternehmen, die sich strategisch der Nachhaltigkeit unterordnen, sind natürlich das Ideal für das Erreichen der SDGs“, betont Gass. Er fügt aber hinzu, dass nicht die gesamte Verantwortung an Social Entrepreneurs abgeschoben werden dürfe. Vielmehr müssten sich auch Politik und Gesellschaft einbringen. „Mit den richtigen Rahmenbedingungen und einem klugen Konsumdenken kann einiges umgesetzt werden.“

In Österreich werden Unternehmen, die nachhaltig arbeiten, von der Austrian Development Agency (ADA) unterstützt. Die Agentur bietet verschiedene Förderinstrumente an, um das Potenzial des Privatsektors für die Entwicklungsarbeit besser zu nutzen. So gibt es Challenges für Social Entrepreneurs, aber auch Wirtschaftspartnerschaften, die sich langfristig in einem anderen Land – beispielsweise in der dualen Ausbildung – engagieren.