Wirtschaft
28.01.2013

Island gewinnt Streit um Bankeinlagen

Im Icesave-Streit ging es um Schadenersatzforderungen von bis zu 2,3 Milliarden Euro.

Island hat vor dem Gerichtshof der europäischen Freihandelszone EFTA in Luxemburg einen entscheidenden Prozess im Zusammenhang mit dem Icesave-Streit gewonnen. Die Regierung in Reykjavik habe kein Recht gebrochen, als sie sich 2008 weigerte, britische und niederländische Anleger der insolventen Onlinebank Icesave zu entschädigen, urteilte das Gericht am Montag.

Bei einer Niederlage Islands hätten Großbritannien und Holland die Möglichkeit gehabt, Schadenersatzforderungen von bis zu 2,3 Milliarden Euro zu stellen. Die rund 400.000 Kunden wurden von ihren Heimatländern in voller Höhe entschädigt. Seitdem fordern Großbritannien und die Niederlande die Rückzahlung von Island.

Die Landsbanki, Mutter der Icesave, war eine von drei führenden Banken Islands, die zu Beginn der Finanzkrise 2008 zusammenbrachen.