© Sans Souci Group/“designed by yoo

Hauptwohnsitz im Hotel
07/25/2013

Wohnen, wo andere Urlaub machen

Die Käufer solcher Wohnungen schätzen vor allem den Service und die Sicherheit. Ein inter  nationaler Trend kommt nun auch nach Österreich.

von Ursula Horvath

Coco Chanel lebte fast 40 Jahre in einer Suite im Hotel Ritz in Paris. Opernkritiker Marcel Prawy wohnte zehn Jahre lang im Hotel Sacher in Wien. Und Udo Lindenberg logiert seit Jahren im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski. Viele Prominente waren und sind Dauermieter in einem Luxushotel.

Wer das nötige Kleingeld hat, kann auch eine Wohnung kaufen und seinen Hauptwohnsitz ins Hotel verlegen. Zum Beispiel ins Sans Souci Hotel, das Ende 2012 im Wiener Künstlerviertel Spittelberg eröffnete. Von den 15 Luxusappartements sind noch zwei zu haben. Das kleinere mit knapp 200 Quadratmeter kostet etwa 2,6 Millionen Euro (13.000 Euro pro Quadratmeter). Für das Penthouse mit 310 Quadratmeter muss man fast fünf Millionen (16.000 Euro pro Quadratmeter) hinblättern.

„Die Eigentümer kommen zur Hälfte aus Österreich, ein Viertel kommt aus Westeuropa und ein Viertel aus Russland und der Ukraine“, sagt der Geschäftsführer der Sans-Souci-Gruppe Norbert Winkelmayer. Jeder Zweite hat seinen Hauptwohnsitz in die Residenz verlegt, andere haben in Wien ihren Zweit-, Dritt- oder Viertwohnsitz. „Die Käufer schätzen die Annehmlichkeiten des Hotels – vor allem den 24-Stunden-Service, die Security, den Fitness- und Spa-Bereich“, erzählt Winkelmayer. Und was passiert, wenn das Hotel eines Tages zusperrt? Winkelmayer hält dieses Szenario für unwahrscheinlich: „Wir haben uns verpflichtet, das Hotel für 20 Jahre zu betreiben. Sollte es irgendwann keinen Hotelbetrieb mehr geben, könnte man das Haus theoretisch zu Wohnungen umbauen. In den Verträgen ist aber festgehalten, dass es gewisse Services wie zum Beispiel einen Concierge weiterhin geben muss.“
Seit März zieht das Palais Hansen Kempinski am Wiener Schottenring zahlungskräftige Touristen und Wohnungskäufer an. Die Porr-Tochter Strauss & Partner ist für die Entwicklung und Verwertung der Premium Residences in den beiden oberen Geschoßen des Hauses zuständig.
17 Wohnungen zwischen 130 und 500 Quadratmeter wurden errichtet, zwei davon warten noch auf einen Käufer. Preise werden nicht verraten, Brancheninsider schätzen die Kosten aber auf 15.000 bis 25.000 Euro pro Quadratmeter. Mehrheitseigentümer des Hauses ist ein Konsortium aus Strauss & Partner, der Vienna Insurance Group, Warimpex und der Wien Holding.

An den einzelnen Residenzen ist ganz klassisch Wohnungseigentum begründet. Auch hier müssen sich die Eigentümer keine Sorgen machen, dass sie plötzlich über einem Geisterhaus wohnen: „Der Betreibervertrag mit Kempinski hat eine sehr lange Laufzeit“, sagt Bernarda Nour, die für die Entwicklung und Verwertung der Residenzen verantwortlich zeichnet.

Die Wohnungen sind komplett vom Hotel getrennt. Es gibt vier separate Eingänge, Stiegenhäuser mit Videoüberwachung und eigene Security-Systeme. „Neben der guten Lage sind Sicherheit und Exklusivität den Eigentümern besonders wichtig“, erklärt Nour.

Welche Hotel-Services in Anspruch genommen werden ist Vereinbarungssache. Housekeeping, Babysitter, Wäscheservice – alles ist möglich. Das Concierge-Service ist kostenlos, für alle anderen Leistungen gibt es Vergünstigungen. „In den meisten Residenzen gibt es eigene Service-Eingänge für Kempinski. Wenn also ein Eigentümer zum Beispiel eine Dinnerparty gibt, können die Mitarbeiter ganz diskret Essen und Getränke liefern“, erzählt Nour.

Das Konzept der Eigentumswohnung im Luxushotel ist weltweit erprobt. Auch Matthias Koch, Geschäftsführer des Fachverbands Hotellerie der Wirtschaftskammer ist überzeugt: „Wohnen im Hotel ist ein internationaler Trend, der auch an Österreich nicht vorübergehen wird.“

Die gesellschaftliche Entwicklung unterstützt diesen Trend: Vor allem Ältere und Alleinstehende schätzen den Komfort, das Service und vor allem die Sicherheit. „Ein Hotelzimmer ist zu unpersönlich. Man will im Alter schon in den eigenen vier Wänden wohnen, sich aber um nichts kümmern müssen“, analysiert Koch. Doch den Luxus eines Fünf-Sterne-Hauses können sich nur die wenigsten leisten. „Dieser Trend entwickelt sich top-down. Es wird in Zukunft auch günstigere Projekte dieser Art geben“, ist Koch überzeugt.

Auch für Anleger sind Wohnungen im Hotel eine spannende Alternative zur klassischen Vorsorgewohnung. Die Falkensteiner Michaeler Tourism Group hat am Katschberg neben einem Hotel 64 Appartements in zwei Türmen untergebracht. 15 Wohnungen sind noch zu haben. Die Bewohner können die Hotelinfrastruktur wie Restaurant, Wellness oder Kinderbetreuung nützen. „Für die Hälfte der Eigentümer steht das Investment im Vordergrund, sie vermieten ihr Objekt über die Falkensteiner Gruppe und nutzen es nur drei Wochen pro Jahr selbst. Andere Kunden – vor allem aus Wien oder Graz – vermieten gar nicht. Sie haben hier ihren Zweitwohnsitz und kommen jedes Wochenende her“, sagt Geschäftsführer Robert Hermandinger.

Egal ob Hauptwohnsitz oder Wochenendhaus: Wer im Hotel wohnt, kann sich jeden Tag wie im Urlaub fühlen.

Das Angebot an Kurzzeitapartments wächst

Wer eine Bleibe für ein paar Monate sucht, wird wohl keine Wohnung mieten und wahrscheinlich auch nicht ins Hotel ziehen wollen. Die Lösung heißt Serviced Apartments oder Boardinghaus. Manche Anbieter heißen auch Touristen für ein paar Tage willkommen, andere setzen auf Langzeitmieter, die mindestens für einen Monat bleiben.

Das Angebot in Wien kann sich sehen lassen. Zuletzt errichtete die ÖSW-Gruppe unter dem Titel room4rent 63 Serviced Apartments im 15. Bezirk. Seit Juli kann man die Wohnungen ab 735 Euro monatlich (inklusive Betriebskosten, Internet und Fernsehen) mieten.

Alle Objekte sind möbliert, ein Concierge steht für Fragen zur Verfügung, auf Wunsch gibt es Reinigung und Wäscheservice.

www.room4rent.at

www.jpi.at

www.ig-boardinghouse.at

www.viennaliving.at

www.my-place.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.