Türentausch: So öffnen sich Tür und Tor

Zimmertüren gehören zum Raum wie Couch oder Esstisch: Tipps zum Renovieren und Austauschen.

Sie haben viel zu tun: Das ständige Auf und Zu geht mit der Zeit ganz schön auf die Substanz. Vor allem ältere Türen aus Naturholz fangen irgendwann an zu knarren und schließen nicht mehr richtig. "Holz arbeitet, daher ist das ganz normal", sagt Michael Hyna, Experte für Bauelemente bei Hornbach.

Die Lösung

1322049438.jpg
© Bild: Hersteller

Die Farbe abschleifen und das gute Stück neu lackieren. "Nimmt man zu wenig Farbe weg, kann es sein, dass die Tür nach dem Lackieren wieder klemmt. Weiß man, wo das Problem liegt, kann man diese Stelle gleich ein wenig stärker abschleifen", so Hyna. Wer nicht die ganze Tür neu streichen will, kann nur die entsprechende Stelle abschleifen und danach dünn Farbe auftragen. Oberflächliche Kratzer kann man übrigens mit Wachskittstangen oder Retuschierstiften aus dem Baumarkt abdecken.

Schleift die Tür am Boden, kann man Ringe oder Scheiben in das Türband einlegen. Oder man tauscht die normalen Scharniere gegen sogenannte Hebebänder, die die Tür beim Öffnen automatisch anheben. Wenn es zieht, gibt es mehrere Möglichkeiten, um die Tür abzudichten. Am einfachsten sind selbstklebende Dichtungsstreifen, die in den Zargenfalz geklebt werden. Strömt die kalte Luft unter der Tür durch, kann man eine Bürstendichtung am Türblatt ankleben.

Manchmal ist es einfacher, eine neue Tür zu kaufen, als die alte zu renovieren. "Meistens ist eine neue Türe gar nicht teuer - die gibt es schon ab 30 Euro ", sagt Hyna." In neueren oder frisch renovierten Wohnungen passt jede Tür, denn die werden standardmäßig nach der ÖNORM produziert. In einem älteren Gebäude muss man sehr genau nachmessen. Hier braucht man meistens einen neuen Türstock oder man verkleidet den vorhandenen. Das sollte aber der Fachmann machen."

1322049547.jpg
© Bild: Hersteller

Der aktuelle Trend: Weiß in allen Schattierungen und Design-Türen, in denen sich die Wandfarbe oder der Holzboden fortsetzen. Die neuen Designmodelle kosten bei Hornbach rund 200 Euro. "Das Muster wird auf die Tür gedruckt und dann darüber lackiert", erzählt Hyna. "So ergibt sich eine glatte Fläche, die man auch leicht reinigen kann."

Projektschau bei Hornbach

Noch bis 26. November geben die Hornbach-Profis bei der Projektschau praktische Tipps zum Tauschen von Türen.
Im Dezember steht dann die Auswahl der richtigen Maschinen auf dem Programm. Fachleute erklären, wann Multifunktionalität Vorteile bringt und wann eine Spezialmaschine angesagt ist.

www.hornbach.at

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011