© apa

Steiermark
04/24/2014

Immobilien: Mateschitz schlägt in der Steiermark zu

Der Red-Bull-Chef kauft unter anderem das Schloss Gabelhofen und das Seehotel am Grundlsee.

Dietrich Mateschitz hat wieder einmal in der Steiermark groß eingekauft: Der Red-Bull-Chef unterzeichnete am Mittwoch die Kaufverträge für fast alle Immobilien der H.M.Z. Privatstiftung des mittlerweile verstorbenen Industriellen Helmut Zoidl. Damit wechselt u.a. das Schloss Gabelhofen in Fohnsdorf, das Seehotel am Grundlsee und ein etwa 2.000 Hektar großer Forstbesitz in Authal den Besitzer.

Seit Monaten waren die Verhandlungen zwischen der Stiftung und dem Milliardär gelaufen. Seit Mittwoch ist alles "unter Dach und Fach", sagte Manfred Zand von der H.M.Z. auf APA-Anfrage. Die genaue Verkaufssumme wollte er nicht nennen, aber es soll sich um einen mittleren, zweistelligen Millionen-Euro-Betrag handeln. Gekauft hat Mateschitz als Geschäftsführer mehrerer seiner Gesellschaften und war auch zur Vertragsunterzeichnung vor Ort.

Laut Zand gehören nun neben dem Schloss Gabelhofen in Fohnsdorf auch das ehemalige Zoidl-Wohnhaus sowie das Personalhaus der Stiftung in Spielberg dem gebürtigen Steirer. Dazu kommen rund 15 Hektar Grundstücke rund um die Therme Fohnsdorf. In Grundlsee ist nun das Seehotel sowie die angrenzende "Villa Anna" in Besitz von Mateschitz. Das größte Interesse unter den Käufern gab es am Forstgut in Authal bei Bretstein (Bezirk Murtal), so Zand.

"Er will etwa die Villa am Grundlsee ausbauen, aber nicht für sich, sondern für den Hotelbetrieb."

Dass die Stiftung an Mateschitz veräußerte, obwohl es viele andere Interessenten gegeben habe, liege an seinen Ideen: "Er will etwa die Villa am Grundlsee ausbauen, aber nicht für sich, sondern für den Hotelbetrieb." Überhaupt sollen die erworbenen Immobilien der Öffentlichkeit zu Gute kommen und in sie weiter investiert werden, deshalb sei Zand "sehr zufrieden". Der Großteil der Bevölkerung im Ausseeland begrüße den Verkauf des Seehotels an Mateschitz ebenfalls.

Der Stiftung bleibt nun neben dem Verkaufserlös u.a. eine Wohnung in Wien sowie eine Kunstsammlung. Die Veräußerung der Immobilien sei laut Zand im Interesse des verstorbenen Zoidls gewesen: "Er wollte, dass die Begünstigten der Stiftung versorgt sind. Die Immobilien haben aber Verluste gebracht, deshalb haben wir nun verkauft."

Nicht verkauft wurde dagegen die umstrittene Therme Fohnsdorf an Mateschitz, wenngleich auch das schon gemunkelt worden war. Sie liegt mitten in seinem neuen Besitz, gehört aber über eine Tochtergesellschaft der Gemeinde Fohnsdorf. Bürgermeister Johann Straner zeigte sich in Gesprächen bisher offen für einen möglichen Verkauf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.