Wirtschaft
18.07.2017

Holzkonzern Egger übernimmt Masisa Werk in Argentinien

Als Kaufpreis für den Geschäftsbereich von Masisa Argentinien seien 155 Mio. US-Dollar (135,79 Mio. Euro) auf Basis einer schuldenfreien Übernahme vereinbart worden.

Der Holzkonzern Egger mit Sitz in St. Johann in Tirol wird mit dem Kauf des Masisa Werkes in Concordia, Argentinien, von der chilenischen Masisa S.A. erstmals mit einem Produktionsstandort außerhalb Europas vertreten sein. Das teilte der Holzwerkstoffhersteller in einer Aussendung in der Nacht auf Dienstag mit.

Masisa ist demnach mit einem Marktanteil von 35 Prozent die Nummer 2 in Argentinien. Der Umsatz von Masisa Argentinien sei im Jahr 2016 bei 131 Mio. US-Dollar gelegen. Das Werk in Concordia verfüge über Anlagen zur Produktion und Beschichtung von Spanplatten und MDF-Platten.

Als Kaufpreis für den Geschäftsbereich von Masisa Argentinien seien 155 Mio. US-Dollar (135,79 Mio. Euro) auf Basis einer schuldenfreien Übernahme vereinbart worden. Die Forstaktivitäten von Masisa Argentinien würden nicht von Egger übernommen.

Alle Mitarbeiter übernehmen

"Wir sind davon überzeugt, dass es ein günstiger Zeitpunkt ist, um in Südamerika zu investieren", so Thomas Leissing, Sprecher der Egger Gruppenleitung. "Denn Argentinien hat seinen wirtschaftlichen Tiefpunkt durchschritten. Und nach den politischen Veränderungen gibt es nun Grund zur Hoffnung, dass die Wirtschaft ihren Erholungskurs weiter fortsetzt."

Ziel des Unternehmens ist es laut der Aussendung, zu einem bedeutenden Marktakteur in Südamerika zu werden. Bereits seit 2012 habe der Holzwerkstoffhersteller ein eigenes Vertriebsbüro in Chile.

Egger werde alle 500 Mitarbeiter von Masisa in Argentinien zum Closing-Zeitpunkt übernehmen. "Wir freuen uns auf die neuen qualifizierten und engagierten Kollegen, die unseren weiteren Wachstumsweg in Südamerika unterstützen werden, und denen wir mit der Übernahme eine klare Zukunftsperspektive bieten werden", erklärte Leissing.

Europaweit 17 Standorte

Masisa ist der Ausendung zufolge mit einem Jahresumsatz 2016 von 960 Mio. US-Dollar einer der führenden Hersteller und Vertreiber von Holzwerkstoffprodukten in Lateinamerika. Das an der Börse von Santiago de Chile notierte Unternehmen verfüge über 10 Produktionsstandorte für Span- und MDF-Platten in Chile, Argentinien, Brasilien, Venezuela und Mexiko, ein franchise-ähnliches Vertriebsnetzwerk mit 332 Retail Stores (Placacentro) sowie Forstbetriebe mit 198.021 ha Waldfläche und beschäftige rund 9.000 Mitarbeiter.

Das seit 1961 bestehende Familienunternehmen Egger beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 8.000 Mitarbeiter. Diese stellten europaweit an 17 Standorten eine Produktpalette aus Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz her. Damit habe das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 2,34 Mrd. Euro erwirtschaftet.