© dapd(c) AP

Wirtschaft
03/09/2012

Heimische Wirtschaft Ende 2011 geschrumpft

Für Österreich endete das alte Jahr mit einer Wachstumsdelle. Das Wifo ortet für 2012 aber Aufwärtssignale.

Österreichs Wirtschaft hat Ende 2011 einen leichten Wachstumsdämpfer erlitten und ist etwas geschrumpft - mittlerweile sehen die Wifo-Experten aber vermehrt Aufwärtssignale.

Im letzten Vierteljahr sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsabstand real geringfügig um 0,1 Prozent. Gedämpft wurde die heimische Wirtschaft im Schlussquartal durch die Bruttoinvestitionen und die lediglich stabilen privaten Konsumausgaben. Die Industrieproduktion verringerte sich laut Wifo im Dezember markant. Anfang 2012 habe sich die Konjunktur jedoch bereits gefestigt, und die Hinweise auf eine Aufwärtsentwicklung hätten sich gemehrt.

Im Jahresabstand lag das Wachstum im 4. Quartal real nur bei 1,2 Prozent, also unverändert gegenüber der Schnellschätzung aus dem Februar. Im 3. Quartal hatte das BIP real noch um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal bzw. um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zugelegt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.