Wirtschaft
24.06.2015

Handelsobfrau Lorentschitsch geht

Lebensmittelhändler Peter Buchmüller folgt als neuer WKO-Spartenobmann.

Führungswechsel in der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer (WKÖ). Obfrau Bettina Lorentschitsch, die seit 2011 an der Spitze stand, trat zurück und übergab den Obmannsessel an Peter Buchmüller. Lorentschitsch wird im Herbst neue Präsidentin der Julius-Raab-Stiftung. Der derzeit amtierende Präsident, Staatssekretär Harald Mahrer, gab den Stiftungsvorsitz ab.

Lorentschitsch begründete den Wechsel damit, sich noch stärker gesellschaftspolitisch engagieren zu wollen. Es sei ihr großer Wunsch gewesen, von der Kammer in die Stiftung zu wechseln "und Wirtschaftskammer-Präsident Leitl hat mir diesen Wunsch erfüllt."

Peter Buchmüller (60), Lebensmittelhändler aus Salzburg, stand zuletzt der Landessparte Handel in der WKÖ Salzburg vor und leitete bereits in den vergangenen Jahren die Kollektivvertragsverhandlungen. Sein Ziel ist es, bis 2017 gemeinsam mit der Gewerkschaft einen neuen KV für den Handel auszuarbeiten. Unter anderem soll es ein neues Beschäftigungsschema geben. "Derzeit ist der KV für Nicht-Juristen nicht lesbar", so Buchmüller. Der ursprüngliche Plan, bis heuer im Herbst den neuen KV fertig zu haben, gehe sich leider nicht mehr aus. Im Herbst startet wie gewohnt die KV-Verhandlungen, ein weiterer Abschluss auf zwei Jahre wie zuletzt 2013 ist nicht geplant.

Zu den Stellvertretern von Buchmüller wurden die Modehändlerin Jutta Pemsel (NÖ) und der Wiener Außenhändler Karl Pisec gewählt. Sie waren auch bisher schon in diesen Funktionen.

Steuerreform

Kritik von den Händlern gab es erneut an der geplanten Registrierkassenpflicht. Das Problem mit der "Kalte-Hände-Regelung", die rund 15.000 Marktfahrer und Standler betreffe, sei noch immer nicht gelöst. Die Kammer möchte, dass diese Gruppe gänzlich von der Kassen- und Belegpflicht befreit wird. Auch für Automaten (etwa Zigarettenautomaten) sollte die Regelung nicht gelten.