Hafen von Triest (Archivbild)

© KURIER/Ingrid Bahrer-Fellner

Bahnverkehr
09/05/2016

Hafen Triest baut Bahnverbindungen nach Osteuropa aus

Wöchentlicher Zug in die Slowakei startet am Dienstag.

Der Hafen Triest stärkt seine Bahnverbindungen in Richtung Osteuropa. Ab dem morgigen Dienstag wird eine wöchentliche Bahnverbindung von Triest zum Terminal Dunajska Streda, südlich von Bratislava, eingeführt. Erst kürzlich hatte der Hafen Triest die Zahl der wöchentlichen Bahnverbindungen nach Budapest auf fünf aufgestockt.

Die Bahnverbindung in die Slowakei wird von Metrans, einem auf Verbindungen nach Osteuropa spezialisierten Bahnbetreiber garantiert. Der Hafen Triest will in den nächsten Monaten weiterhin die Bahnverbindungen in Richtung Mittel- und Osteuropa stärken, teilte die Hafenbehörde am Montag mit.

"Der Hafen Triest wächst vor allem dank Investitionen im Bahnbereich. Kein anderer italienischer Hafen hat eine so starke internationale Berufung wie jener von Triest", berichtete Zeno D'Agostino, Chef der Hafenbehörde Triest. Für den Hafen Triest wird die Anbindung zur Bahn immer wichtiger. 3.334 Züge fuhren im ersten Halbjahr vom Hafen ab, das entspricht einem Plus von 17,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015. Ein Zug, der von Triest abfährt, kann in elf Stunden einen Container nach München liefern.

Triest hat in den vergangenen Jahren eine Führungsposition im intermodalen Transport erobert. 5.600 Züge sind 2015 vom Hafen Triest aus gestartet, was einem Plus von 13 Prozent entspricht. Damit positioniert sich Triest im Bahntransport an erster Stelle in Italien. Beim Containerumschlag kam es 2015 zu einem Plus von 4,7 Prozent auf 29,43 Millionen Tonnen.