Wirtschaft 02.02.2012

Gut gedämmt ist halb gewonnen

Am 1. Februar startet wieder die Förderaktion "thermische Sanierung". Der Fördertopf ist mit 100 Mio. Euro gefüllt.

Mit 1. Februar startet die nächste Förderaktion „thermische Sanierung“: Für Privatgebäude, die älter als 20 Jahre sind, stellen Wirtschafts- und Umweltministerium 70 Millionen Euro an Subventionen zur Verfügung, für Betriebe 30 Millionen Euro.

Anträge Ab 20. Februar können Private Förderanträge bei den österreichischen Bausparkassen einreichen. Für Betriebe ist die Kommunalkredit Public Consulting zuständig.

Wie viel Finanziert werden vom Staat bis zu 20 Prozent der Investitionen, höchstens aber 5000 Euro für die thermische Sanierung und 1500 Euro für die Umstellung des Heizsystems auf erneuerbare Energie.

Wer darf Ansuchen um Förderung dürfen Eigentümer von Häusern und Wohnungen, aber auch Mieter in Mehrgeschoß-Bauten.

Welche Investitionen Dämmen der Häuser, Austausch von Fenstern und Türen sowie Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energie sind förderbar.

Welche Bedingungen Bei einer umfassenden Sanierung, die mit bis zu 5000 Euro unterstützt wird, muss der Heizwärmebedarf auf bestimmte Kennzahlen reduziert werden. Bestätigt wird dies durch die offiziellen Energieberater. Bei Teilsanierungen gibt es drei Stufen: 3000 Euro für eine Senkung des Heizwärmebedarfs um 30 Prozent, 2000 Euro für minus 20 Prozent und eine Sonderregelung für den mehrgeschoßigen Wohnbau mit minus zehn Prozent.

Wann wird bezahlt Das Fördergeld wird erst überwiesen, wenn die bezahlten Rechnungen für die Sanierung eingereicht sind. Pfusch ist ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 02.02.2012