© styleuneed - Fotolia/styleuneed/Fotolia

Hotellerie
07/22/2015

Hotelpreise: Übernachten wird 2016 teurer werden

Vor allem in Nordamerika dürften die Übernachtungen deutlich teurer werden. Flugpreise bleiben stabil.

Die Hotelpreise ziehen 2016 dank starker Nachfrage weltweit an. In Europa, dem Nahen Osten und Afrika ist mit einem moderaten Plus von 1,8 Prozent zu rechnen, geht aus dem aktuellen "Global Travel Price Outlook" des Geschäftsreiseanbieters Carlson Wagonlit Travel (CWT) und dem Geschäftsreiseverband Global Business Travel Association (GBTA) hervor.

Wechselkursschwankungen könnten die Preise aber zusätzlich befeuern. In Russland dürften sich die Hotels im kommenden Jahr wegen des sinkenden Ölpreises und der Wirtschaftssanktionen sogar deutlich verteuern, so die Einschätzung.

Am stärksten nach oben gehen die Übernachtungskosten 2016 in Nordamerika, wo eine hohe Nachfrage für eine Verteuerung gegenüber heuer um 4,3 Prozent sorgen sollen. In Lateinamerika steigen die Hotelpreise der Prognose zufolge um 3,7 Prozent. Grund dafür ist unter anderem die hohe Inflation in einigen Ländern, insbesondere in Venezuela und Brasilien. In der Region Asien-Pazifik wird mit einem Preisanstieg von 3 Prozent gerechnet, vor allem in Singapur, Japan und Australien.

Flugpreise stabil

Die globalen Flugpreise wiederum entwickeln sich 2016 "nahezu stabil", heißt es in dem Bericht weiters. Grund dafür seien niedrigere Energiepreise, beständig wachsende Kapazitäten und eine stabile Nachfrage. In Europa, dem Nahen Osten und Afrika steht ein geringfügiger Anstieg von durchschnittlich 0,4 Prozent ins Haus, in Nordamerika ein leichtes Plus von 0,5 Prozent und in den Regionen Asien-Pazifik bzw. Lateinamerika eine Steigerung um 1,2 respektive 0,8 Prozent. Deutlich sinken sollen die Preise hingegen in Kanada - dort sei ein Preisrückgang von 5 Prozent zu erwarten.

Am kräftigsten nach oben entwickeln sich die Flugpreise im kommenden Jahr in Venezuela. Allerdings nicht wegen einer Nachfragesteigerung oder erhöhten Reisetätigkeit, sondern infolge hoher Inflation, fallender Ölpreise und der Koppelung der Landeswährung an den US-Dollar. Deutlich teurer werden die Tickets der Studie zufolge auch in den Ländern Kolumbien, Mexiko und Singapur (alle plus 3 Prozent), China (plus 2,8 Prozent), Australien (plus 2,7 Prozent) und Indien (plus 2,6 Prozent).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.