© Deleted - 799020

Wirtschaft
12/05/2011

Geschäftsklima: Österreich mittelmäßig

Einer Studie der Weltbank zufolge gibt es in Singapur die besten Bedingungen zum Geschäftemachen. Mazedonien liegt im Ranking vor Österreich.

Unternehmen treffen einer Studie zufolge nach wie vor nirgendwo auf bessere Bedingungen zum Geschäftemachen als in Singapur, Hongkong und Neuseeland. Österreich schnitt in der am Donnerstag in Washington veröffentlichten Untersuchung der Weltbank zum Geschäftsklima ("Doing Business 2012") nicht besonders gut ab: Es belegte Platz 32 und wurde damit nicht nur von 13 EU-Staaten - darunter das Euro-Krisenland Portugal - überrundet, sondern auch von einem der Shooting Stars des diesjährigen Berichts, Mazedonien, das sich vom 34. auf den 22. Platz verbesserte.

Im Vorjahresbericht "Doing Business 2011" hatte Österreich noch den 28. Platz belegt. Bester EU-Staat im Ranking ist heuer Dänemark auf Platz 5. Vor Österreich liegen zudem Großbritannien (7.), Irland (10.), Finnland (11.), Schweden (14.), Deutschland (19.), Lettland (21.), Estland (24.), Litauen (27.), Belgien (28.), Frankreich (29.), Portugal (30.) und die Niederlande (31.). Schlechter als Österreich schnitten unter anderem Spanien (44.) und Italien (83.) ab.

Die größten Fortschritte, Unternehmen das Leben leichter zu machen, erzielten im vergangenen Jahr Marokko, Moldawien und Mazedonien, heißt es in dem Report. Bei den großen Wirtschaftsmächten haben die USA (4.) die Nase vorne, Japan liegt auf dem 20. Platz. Weit abgeschlagen dahinter kommen China (91.), Russland (120.), Brasilien (126.) und Indien (132.).

Zwischen Mitte 2010 und Mitte 2011 setzten 125 Länder insgesamt 245 Reformen um, die Unternehmen das Leben leichter machten - 13 Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum. In ärmeren Staaten zielten die Maßnahmen stärker als in früheren Jahren unter anderem auf eine Stärkung der Gerichte und Schutz von Investoren ab.

Bei Österreich strichen die Weltbank-Experten vor allem Verbesserungen im Insolvenzrecht lobend hervor. Besonders schlecht schnitt Österreich in der Teilkategorie Unternehmensgründung ab. Weil dafür acht Verfahrensschritte und 28 Tage erforderlich seien, liegt Österreich in diesem Bereich nur auf Platz 134. Einen Spitzenplatz belegt es dagegen bei der Durchsetzung von Verträgen (9.)

Die Experten der Weltbank und ihres privatwirtschaftlichen Investmentarms, der International Finance Corporation (IFC), berücksichtigten bei ihrer Bewertung beispielsweise, wie leicht es ist, ein Gewerbe anzumelden, eine Baugenehmigung und Kredit zu erhalten. Zudem floss in das Ranking ein, wie einfach Handel über Grenzen hinweg ist oder Verträge durchgesetzt werden können.