Geox: Auf atmungsaktiver Sohle nach Asien

dapdDas Schuhmodell "Amphibiox" der Marke Geox liegt am Mittwoch (07.09.11) in Duesseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf der internationalen Schuhmesse GDS Schuhe zu Demonstrationszwecken in einem Wasserbehaelter. Die internationale Schuhmesse GDS (Gesamtdeut
Foto: dapd

Der norditalienische Schuhhersteller will verstärkt in China und Russland Tritt fassen und unterstützt Premier Monti.

Der norditalienische Schuhhersteller Geox trotzt mit einem offensiven Expansionskurs und dank Wachstum in neuen Märkten wie Russland, China und Osteuropa der Krise. Von der Krisenstimmung im eigenen Land lässt sich das Unternehmen nicht anstecken. Auf soliden Sohlen startet der Konzern mit Firmensitz im venezianischen Montebelluna in die neue Saison. Der an der Mailänder Börse notierte Konzern verzeichnete 2011 eine Steigerung des Gesamtumsatzes von fünf Prozent auf 887,3 Millionen Euro. Im Jahr davor gab es noch ein Minus von 1,7 Prozent. Das Umsatzplus geht vor allem auf einen offensiven Expansionskurs zurück. Operativ verdiente das Unternehmen um 14 Prozent weniger als im Vorjahr, der Nettogewinn fiel um 5,7 Prozent auf 50,2 Millionen Euro.

Neueröffnungen

Geox, Mario Moretti Polegato Foto: Geox Geox-Gründer und Firmenchef Mario Moretti Polegato zählt zu den zehn reichsten Italienern.

Die Zahl der Geox-Stores stieg bis Ende Dezember um 101 auf 1140 Läden. Heuer stehen Neueröffnung von weiteren 100 Geschäftslokalen auf dem Programm.

Österreich zählt allerdings nicht dazu. Das Geschäft in der Wiener Alserstraße wird nach einem Relaunch im Mai wieder seine Türen öffnen. Insgesamt hat Geox 30 Niederlassungen in Österreich, erst im Vorjahr wurden von der Bawag-Tochter Stiefelkönig 19 Filialen übernommen.

Auch wenn der norditalienische Schuhhersteller von einem zweistelligen Umsatzwachstum früherer Jahre weit entfernt ist, gibt sich Geox-Gründer Mario Moretti Polegato optimistisch: "Die Steigerung im Jahr 2011 haben wir dem Wachstum in Asien und einer leichten Umsatzsteigerung in Europa zu verdanken."

Das Unternehmen, das über rund 80 Millionen Euro Cash verfügt, werde seinen Fokus weiterhin auf die neuen Märkte in China, Russland und Osteuropa legen. Hauptmarkt des Konzerns sei aber nach wie vor Italien mit einem Umsatzanteil von 38 Prozent.

Das Kerngeschäft von Geox bildet weiterhin das Schuhwerk mit der international patentierten Technologie der atmungsaktiven Sohlen. Seit einigen Jahren setzt Geox aber auch verstärkt auf Bekleidung.

Im März wurde die neue Red-Bull-Racing-Herrenkollektion lanciert. Die aktuelle Linie von Geox, das 2011 den Vertrag mit Red Bull für zwei Jahre verlängert hatte, bietet eine originalgetreue Nachbildung der Rennschuhe von Formel-1-Pilot Sebastian Vettel feil.

Politik

Geox-Gründer Moretti Polegato, er zählt zu den zehn reichsten Italienern, setzt große Hoffnungen in die Reformpläne der technokratischen italienischen Regierung unter Premier Mario Monti. Monti, ein früherer Kollege von Polegato an der renommierten Mailänder Wirtschaftsuniversität Bocconi, sei der richtige Mann, um das Land aus der Krise zu führen, erklärt der Geox-Gründer gegenüber dem KURIER.

"Nun ist es aber wichtig, rasch ein Reformpaket zu verabschieden, damit das Wirtschaftswachstum in Italien angekurbelt wird", konstatiert Polegato. Dazu zählen Liberalisierungen, Entbürokratisierung, Investitionen in Forschung und Innovation, sowie mehr Beschäftigungsmaßnahmen für junge Leute.

(kurier / Irene Mayer-Kilani, Rom ) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?