© APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleu

Geldwäsche-Richtlinie
12/17/2014

Briefkasten-Firmen in der EU werden transparent

Sonderregel für Trusts - nur die Behörden haben Zugriff.

Brüssel verschärft den Kampf gegen Geldwäsche. In der Nacht auf Mittwoch einigten sich die EU-Institutionen, dass in allen Staaten zentrale Register Auskunft geben sollen, wer als Eigentümer hinter Briefkastenfirmen, Trusts oder anonymen Stiftungen steckt.

Strittig war, wer Einblick erhält. Der Kompromiss sieht vor, dass Behörden und eingeschränkt die Öffentlichkeit ("Personen mit berechtigtem Interesse") Auskunft erhalten. Wermutstropfen: Bei Trusts haben nur die Behörden Zugriff. Und es müssen nur Beteiligungen von mehr als 25 Prozent offengelegt werden. NGOs wie Attac sehen einen "wichtigen Schritt gegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche und organisiertes Verbrechen", kritisieren aber die Schlupflöcher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.