Wirtschaft
20.11.2017

Frauen verdienen weniger: Österreich im EU-Vergleich mies

Die Lohnschere zwischen Frauen und Männern lag in Österreich 2015 bei 21,7 Prozent, deutlich über dem EU-Schnitt. Am besten ist die Lage in Italien.

Österreich holt auf, aber nur sehr langsam: Die Lohnschere zwischen Frauen und Männern lag 2015 hierzulande bei 21,7 Prozent, wie die am Montag veröffentlichten Eurostat-Daten zeigen. Damit befindet sich die Alpenrepublik zwar nicht mehr auf dem vorletzten Platz, dennoch ist der Gender Pay Gap nur in Estland, Tschechien und Deutschland noch größer. Der EU-Durchschnitt betrug 16,3 Prozent.

Das Schlusslicht im Europavergleich ist nach wie vor Estland, wo sich der Unterschied auf 26,9 Prozent belief. Danach kommen Tschechien mit 22,5 Prozent und Deutschland mit 22,0 Prozent. Österreich konnte im Vergleich zu 2014 einen knappen Prozentpunkt gutmachen, ist aber nach wie vor weit entfernt von den Spitzenreitern in der EU.

Die größte Lohngerechtigkeit gibt es nämlich in Italien und Luxemburg mit jeweils nur 5,5 Prozent Unterschied. Auch in Rumänien (5,8 Prozent) und Belgien (6,8 Prozent) ist der Wert vergleichsweise niedrig.

90 Prozent sind gegen den Gender Pay Gap

Gleichzeitig hat die EU-Kommission am Montag Umfrageergebnisse aus dem Eurobarometer veröffentlicht. Demnach finden 90 Prozent der Europäer es nicht akzeptabel, dass Frauen weniger verdienen als Männer. Mehr als die Hälfte der Befragten fordern mehr Transparenz, was das Gehalt betrifft.

Die EU-Kommission will mit einem Aktionsplan gegen die Ungleichheit ankämpfen.