Obwohl Flüge in Krisengebiete eingestellt wurden, schreibt der Flughafen Wien einen Rekordgewinn

© KURIER/Jeff Mangione

Bilanz
03/01/2017

Flughafen Wien 2016 mit 112,6 Mio. Gewinn

2016 wäre das Ergebnis noch deutlich positiver ausgefallen, hätte das BVwG nicht den Bau der dritten Piste untersagt.

Der Flughafen Wien hat 2016 gut verdient und erhöht die Dividende um ein Viertel. Allerdings wurde das Ergebnis durch eine hohe Abschreibung belastet, nachdem das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) den Bau der dritten Piste untersagt hat. Für 2017 ist der Flughafen Wien optimistisch.

Der Gewinn (Periodenergebnis) wurde für 2016 inklusive Vollkonsolidierung des Flughafens Malta mit 112,6 Mio. Euro ausgewiesen. 2015 hatte es bei Vollkonsolidierung Maltas 111,8 Mio. Euro Gewinn gegeben, das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent. Ursprünglich hatte der Flughafen für 2015 einen Gewinn von 100,3 Mio. Euro in der Bilanz stehen, da war Malta aber nur teilkonsolidiert. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat aber eine Vollkonsolidierung verlangt, daher die Anpassung des Vorjahresergebnisses.

2016 wäre das Ergebnis noch deutlich positiver ausgefallen, hätte das BVwG nicht den Bau der dritten Piste untersagt. Dafür gab es eine Abschreibung von 30,4 Mio. Euro, wie der Flughafen Wien am Mittwoch mitteilte. Um seine Wachstumsperspektive zu erhalten, werde der Flughafen Wien aber "das Projekt 3. Piste unter Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten weiterverfolgen", wird Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG, in der Aussendung zitiert.

Passagierwachstum um zwei Prozent

Angesichts der Ergebnisse soll die Dividende für 2016 um ein Viertel auf 0,625 je Aktie (2015: 0,50 Euro) steigen, damit würde der Flughafen in Summe 52,5 Mio. Euro ausschütten, das ist nach Minderheiten etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) des Gewinns.

Der Flughafen Wien hat 2016 den Umsatz um 3 Prozent auf 741,6 Mio. gesteigert, der Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 5,5 Prozent auf 329,8 Mio. Euro. Operativ (EBIT) gab es 172,0 Mio. Euro Gewinn (+0,1 Prozent). Nach Minderheiten gab es einen Gewinn von 102,6 Mio. Euro. Die Nettoverschuldung wurde gegenüber Jahresende 2015 um 132,4 Mio, Euro auf 355,5 Mio. Euro reduziert.

Die Guidance für 2017 geht von einem Umsatz von über 740 Mio. Euro (2016: 741,6 Mio.), einem EBITDA von 315 Mio. Euro (2016: 329,8 Mio.) und einem Ergebnis nach Steuern von "mindestens 120 Mio. Euro" aus. Die Nettoverschuldung des Unternehmens soll unter 350 Mio. Euro fallen. Am Standort Wien soll es ein Passagierwachstum zwischen 0 und 2 Prozent geben, inklusive den Beteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice ein Plus von 1 bis 3 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.