Gewinnt der Flughafen die Revision, verzögert sich die Fertigstellung der neuen Piste bis 2030

© KURIER/Franz Gruber

Höchstgerichte
03/01/2017

Flughafen kämpft um dritte Piste

30 Millionen Euro Sonderabschreibung für Verfahrenskosten.

von Andrea Hodoschek

"Mit Nachdruck" wollen die Flughafen-Vorstände Günter Ofner und Julian Jäger den Bau der dritten Piste durchsetzen und "alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen". Bis zum 24. März wird der Flughafen gegen die umstrittene Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts außerordentliche Revision beim Verwaltungsgerichtshof einlegen und außerdem vor den Verfassungsgerichtshof gehen.

Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) hatte wie berichtet gegen das Großprojekt entschieden, mit Hinweis auf die Steigerung der CO2-Emissionen und den Bodenverbrauch. Die Flughafen-Chefs kritisieren die Berechnungen des Gerichts für die zusätzliche CO2-Belastung. So sei der Treibstoff-Verbrauch für einen Flug von Wien nach New York zur Gänze dem Flughafen Wien zugerechnet worden. Obwohl nur vier Prozent der Flugroute über österreichisches Staatsgebiet führen. Würde der Langstreckenflug mit Zwischenstopp in München durchgeführt, würde der dem Wiener Airport zugeschriebene CO2-Ausstoß um 90 Prozent sinken. Tatsächlich aber würde sich wegen der Zwischenlandung der Ausstoß erhöhen.

"Eine Diskriminierung des Standortes und kein Beitrag zum Klimaschutz, zu dem wir uns ausdrücklich bekennen", argumentierte Ofner bei der Präsentation der Bilanz 2016. Das sei einer der Punkte, bei denen man mit der Beschwerde einhaken werde. Die Luftfahrt habe sich ohnehin international verpflichtet, die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Abschreibung

Das "zufriedenstellende" Ergebnis 2016 (siehe Grafik) wird durch eine Sonderabschreibung von 30,4 Millionen für die bisherigen Verfahrenskosten getrübt. Alle anderen am UVP-Verfahren Beteiligten, auch die öffentliche Hand, hätten laut Ofner ebenfalls Kosten in vergleichbarer Höhe.

Als "Frotzelei" bezeichneten Ofner und Jäger, dass nach fünf Jahren Mediation und elf Jahren Verfahrensdauer vom Gericht festgestellt werde, dass das Projekt gar nicht genehmigungsfähig sei. 32 Gutachter und alle Teilnehmer der Mediation hatten keine Einwände. Der Gesetzgeber sei daher gefordert, klarere Rahmenbedingungen zu schaffen und die Dauer solcher Verfahren zu begrenzen. "Unverständlich" sei außerdem, warum das BVwG die ordentliche Revision ausschloss.

Ticketpreise werden steigen

Sollte der Flughafen mit seiner Beschwerde Erfolg haben, verschiebt sich die Fertigstellung der neuen Piste bis ins Jahr 2030. Da der Flugverkehr weiter wachse, aber in den Spitzenzeiten (6 bis 8 und 20 bis 22 Uhr) die Slots immer knapper werden, "werden die Ticketpreise steigen", rechnet Jäger. Ohne zusätzliche Kapazitäten hätten die Airlines auch keinen Anreiz, Flugzeuge über Nacht Wien zu stationieren, was aber für die Schaffung neuer Arbeitsplätze wichtig sei.

Höhere Dividende

Lichtblick für die Aktionäre – die Dividende wird um 25 Prozent auf 0,625 Euro je Aktie erhöht. Die Nettoverschuldung wurde weiter auf 355,5 Millionen Euro reduziert. Die Produktivität konnte wiederum gesteigert werden. Die Prognose für 2017 ist vorsichtig optimistisch. Die Citigroup bestätigt nach der Vorlage des Ergebnisses 2016 ihre Kaufempfehlung für die Airport-Aktie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.