Wirtschaft
08.02.2017

Berlin: Streik sorgte für Flugausfälle

Streikendes Personal am Flughafen Berlin/Tegel © Bild: REUTERS/HANNIBAL HANSCHKE

Auf den Flughafen Wien hatte der Streik nur geringe Auswirkungen - drei Flüge nach Berlin mussten gestrichen werden.

Ein Warnstreik des Bodenpersonals hat am Mittwoch zu erheblichen Einschränkungen an den Berliner Flughäfen geführt. In Tegel fielen 115 Flüge aus, in Schönefeld weitere 22, sagte ein Sprecher der Berliner Flughäfen. Die Lufthansa strich allein 13 Flüge auf den Verbindungen nach Frankfurt und München, Easyjet sprach von zwölf ausgefallenen Flügen, Eurowings von insgesamt 28.

In Stuttgart und Hamburg wurde ebenfalls gestreikt. Auch dort kommt es nach Gewerkschaftsangaben zu starken Beeinträchtigungen, von Verspätungen bis hin zu abgesagten Flügen.

Geringe Auswirkung auf Wien

Die Warnstreiks hatten auf den Flughafen Wien nur sehr geringe Auswirkungen. Drei Berlin-Flüge mussten gestrichen werden, einer erfolgte verspätet. Insgesamt gab es heute 17 Verbindungen Wien-Berlin bzw. umgekehrt. Die Streiks in Stuttgart und Hamburg hatten bisher keine Auswirkungen. Für beide Destinationen gibt es jeweils zwölf Flugverbindungen, so Flughafen-Sprecher Peter Kleemann zur APA.

Laut Gewerkschaft Verdi folgten die meisten der 2.000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste in Berlin dem Aufruf, zwischen 5.00 Uhr und 11.00 Uhr die Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft will mit den Aktionen den Druck auf die Arbeitgeber im Tarifstreit erhöhen. Sie fordert für die Beschäftigten - die etwa in der Be- und Entladung, dem Check-in oder dem Einwinken von Flugzeugen arbeiten - eine Erhöhung der Stundenlöhne von derzeit etwa elf auf zwölf Euro. Zudem sollen die Mitarbeiter bessere Aufstiegsmöglichkeiten erhalten. "Die Beschäftigten in den Bodenverkehrsdiensten leisten täglich harte und sicherheitsrelevante Arbeit im Schichtdienst, in einem risikoreichen Umfeld", sagte Verdi-Bundesvorstand Christine Behle. "Dennoch wird diese Arbeit nicht angemessen entlohnt, hier muss sehr stark nachgebessert werden."

Der Flughafenverband kritisierte die Warnstreiks. "Zehntausende Passagiere sind die Leidtragenden", sagte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Unterschiedliche Tarifvorstellungen müssten am Verhandlungstisch ausgetragen werden, nicht an den Flughäfen.