La Hong gilt als Liebling der Seitenblicke-Schickeria.

© KURIER/Gilbert Novy

Modeszene
05/05/2014

Firma von Designer La Hong ist insolvent

Eine Reihe von Pannen sorgte für Umsatzeinbußen. Nun wird um die Schadenssumme gestritten.

In der Wiener Modeszene gibt es eine Insolvenz. Die vom austro-vietnamesischen Modeschöpfer Nhut La Hong mitbegründete Designerfirma ist zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag liegt bei Gericht, verlautete am Montag von Gläubigerschützern (AKV) und von der Gesellschaft zur APA. Zur Höhe der Schulden und Zahlungsausstände gab es noch keine Angaben.

La Hong gilt als Liebling der Seitenblicke-Schickeria und modebegeisterter Politikerinnen, der sich abseits der Scheinwerfer mit der Assekuranz rauft.

Pannenserie

Immer wieder gab es beim Unternehmen "Nhut La Hong Design GmbH" Pannen, die Umsatz und Bares kosteten: 2011 brannte das Atelier in der Kärntner Straße aus. Anfang 2012 beschloss man, ins neue "Stilwerk" der UNIQA Design Tower GmbH in Wien-Leopoldstadt zu übersiedeln. Während des Umbaues wurde als Übergang ein Kellerlokal genutzt, dort hinterließ im Juli 2012 ein Wasserschaden einen auf 1,2 Mio. Euro taxierten Schaden. Da wurden nicht nur wieder alle neuen Kleider vernichtet, sondern auch Produktionsunterlagen, Schnitte, Muster und Dokumentationen für die Kollektion 2013. Ein Teil der Kollektion musste ein zweites Mal geschneidert werden.

Streit mit Versicherung

Um die Schadenssumme wird gestritten. 420.000 Euro wurden bisher überwiesen, der Löwenanteil derUNIQA von rund 800.000 Euro ist offen. Im November 2013 gab es in La Hongs Kellerabteil nochmals einen Wasserschaden, seither läuft eine Beweissicherung. Die Nhut La Hong Design GesmbH wirft der UNIQA "mehrmalige Hinhaltetaktik" vor. Bei La Hong gibt man nun vor allem der Versicherung Schuld an "Cash-flow-Problemen". Fällige Forderungen konnten nicht mehr bezahlt werden.

Im Management von La Hong hält man nun einen Prozess gegen die Versicherung für unumgänglich. Den Insolvenzantrag nannte das Management als "unausweichlich". Denkbar sei, zu einem späteren Antrag ein Sanierungsverfahren zu beantragen.

Der Designer La Hong war selber immer nur über sein Einzelunternehmen tätig, diese Firma sei nicht von der Insolvenz betroffen. Als Gesellschafter der Design-GmbH scheint La Hong nicht mehr auf, sie gehört heute der Kärntner Unternehmerin Daliborka Oleschko und der Marketing-Geschäftsführerin Eva Prader.

La Hong bestätigt Insolvenz

Die Nhut La Hong Design GmbH hat unterdessen am Montagnachmittag offiziell bestätigt, dass sie beim Handelsgericht Wien ein Insolvenzverfahren beantragt habe. "Wir versuchen, im Rahmen des Insolvenzverfahrens mit unserer Versicherung bzw. mit den Gläubigern eine vertretbare Lösung zu finden", heißt es in der Aussendung. Auslöser der Zahlungsunfähigkeit seien "einige Schicksalsschläge" seit 2011.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.