Wirtschaft
18.04.2017

Fernwärme: Kälte sorgte für deutlich mehr Verbrauch

Etwa jeder vierte Haushalt in Österreich wird mit Nah- oder Fernwärme beheizt.

Der besonders kalte Winter 2016/17 hat den Energieverbrauch deutlich erhöht, wie die Fernwärmebranche am Dienstag vorrechnete. In Wien wurde um zehn Prozent mehr Wärme abgesetzt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In Linz, wo der Fernwärmeanteil ebenfalls sehr hoch ist, stieg der Wärmeabsatz im Jahresvergleich um zwölf Prozent.

In der Steiermark war die Fernwärmeaufbringung etwa drei Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, während im Großraum Graz ein Plus von rund acht Prozent registriert wurde. In Salzburg ist der Fernwärmeabsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Prozent gestiegen.

Tausende neue Anschlüsse jährlich

Nicht herausgerechnet sind bei diesen Zahlen die stetig steigende Menge der Fernwärmeanschlüsse. Jährlich kommen einige Tausend neue Anschlüsse hinzu. Etwa jeder vierte Haushalt in Österreich wird mit Nah- oder Fernwärme beheizt.

Das Verhältnis der Fernwärmekunden zu ihrer Energie ist aber ein wenig gespalten. Laut einer Umfrage (Sample: 1.055 Personen) von maketmind würden 57 Prozent aller Fernwärme-Kunden Fernwärme erneut als Heizform wählen. Knapp 89 Prozent der befragten Privathaushalte und 92 Prozent der Bauträger sind mit ihrer Fernwärmeheizung zufrieden oder sogar sehr zufrieden.