Gebäuder der US-Notenbank Fed in Washington

© Reuters/GARY CAMERON

US-Leitzins
12/17/2014

Fed hält vorerst an Niedrigzins-Politik fest

Leitzins bleibt nahe null, eine Erhöhung wolle man "geduldig" angehen.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hält nach sechs Jahren ultralockerer Geldpolitik am niedrigen Leitzins fest, steuert aber langsam auf eine Zinserhöhung zu. Sie erklärte am Mittwoch nach der Sitzung des Offenmarktausschusses, sie könne den Beginn der Normalisierung der Geldpolitik "geduldig" angehen.

Die neue Formulierung lässt darauf schließen, dass sie eine Straffung der Geldpolitik konkreter ins Auge fasst. Der Leitzins liegt bereits seit Ende 2008 auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent. An den Märkten wird damit gerechnet, dass die Notenbank Mitte nächsten Jahres die Zinswende einläuten wird. Die Notenbanker selbst gehen im Mittel davon aus, dass der Leitzins Ende 2015 bei 1,125 Prozent liegen wird. Damit erwarten sie einen sanfteren Anstieg als noch im September, als sie einen Wert von 1,375 Prozent für Ende nächsten Jahren angepeilt hatten.

Vollbeschäftigung als Ziel

Die US-Aktienkurse weiteten ihre Gewinne nach der Zinssitzung aus. Angesichts des anhaltenden Aufschwungs in den USA kommt die Fed ihrem Ziel immer näher, Vollbeschäftigung zu erreichen. Mit dem Nullzins und zahlreichen Geldspritzen hatte die Notenbank nach der Finanzkrise 2007/08 mit dafür gesorgt, dass die US-Wirtschaft wieder in Gang gekommen ist. Mittlerweile strotzt sie wieder vor Kraft. Die Währungshüter rechnen mit einem anhaltenden Aufschwung: Für 2015 veranschlagen sie im Mittel ein Wirtschaftswachstum von 2,6 bis 3,0 Prozent. Im September hatten sie nur ein Plus von 2,8 Prozent geschätzt. Auch das Ziel Vollbeschäftigung sehen die Notenbanker näher rücken: 2015 soll die Arbeitslosenquote bei nur noch 5,2 bis 5,3 Prozent liegen. Zuletzt war die Arbeitslosenquote auf 5,8 Prozent gefallen.

Die Notenbank hatte ihre milliardenschweren Konjunkturhilfen zum Stützen der Konjunktur im Herbst auslaufen lassen und damit auf die besseren Aussichten am Jobmarkt reagiert. Kopfschmerzen bereitet ihr jedoch die niedrige Inflation und die Schwäche der Konjunktur in den Überseemärkten in Europa und Asien. Die Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an, doch verfehlte sie das Ziel zuletzt mit einer Jahresteuerungsrate von 1,3 Prozent deutlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.