© M. Schuppich - Fotolia/M. Schuppich/Fotolia

Fette Insolvenz
11/17/2016

Fast-Food-Kette Schnitzelhaus ist pleite

112 Mitarbeiter sind betroffen, die Schulden werden mit 5,5 Millionen Euro beziffert.

von Kid Möchel

Die Spatzen haben es längst von den Dächern gepfiffen, jetzt ist es fix: Die food4you GmbH mit Sitz Gießhübl, Niederösterreich, und Eigentümerin der Take-Away-Gastronomiekette Schnitzelhaus hat ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Das bestätigt Alexander Klikovits vom Gläubigerschutzverband KSV1870 dem KURIER. Rund 140 Gläubiger und 112 Mitarbeiter sind betroffen, davon laut Creditreform 13 Angestellte und 99 Arbeiter. Die Löhne und Gehälter wurden seit Oktober nicht mehr bezahlt. 12 Dienstverhältnisse sind mit Ende November aufgelöst worden. Betriebsrat ist keiner eingerichtet.

Schulden und Vermögen

Die Schulden werden mit rund 5,597 Millionen Euro, davon entfallen 2,373 Millionen Euro auf Banken, 387.000 Euro auf sonstige Verbindlichkeiten, 1,081 Millionen Euro auf Lieferanten und eine Million Euro betreffen nachrangige Verbindlichkeiten und 300.000 Euro Rückstellungen. Weitere 145.000 Euro schuldet die GmbH ihren Mitarbeitern und 45.500 Euro betreffen Haftungen.

Das Vermögen wird mit 500.365 Euro beziffert, etwa 50.000 Euro entfallen auf die Marke, 67.000 auf Sachanlagen, 23.000 Euro auf Vorräte, 270.000 Euro auf offene Forderungen und 90.000 Euro hat food4you in der Kassa.

Probleme mit Qualität und Sauberkeit

"Die Schuldnerin betreibt die Restaurantkette 'Schnitzelhaus' an insgesamt 22 Standorten in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich und Salzburg", heißt es dazu vom KSV1870. "Als Insolvenzursache wird vom Unternehmen angegeben, dass man die Restaurantkette im Herbst 2014 übernommen hat und in weiterer Folge die meisten der damals bestehenden Franchiseverträge kündigte, um die Restaurantkette selbst zu führen. Durch die Kündigung der Franchisenehmer kam es zu einem nicht geplanten Finanzierungsbedarf durch ungeplante Mehr-Aufwendungen, einem Umsatzentfall und Forderungsausfällen, da teilweise auch gerichtliche Schritte zu ergreifen waren."

Prost Mahlzeit

"Seit Anfang 2016 führt die food4you GmbH den Großteil der bestehenden Restaurants selbst", heißt es im Sanierungsantrag aus der Feder der Anwaltskanzlei Kosch & Partner. "Dieser Schritt war erforderlich, da die Franchisenehmer die Vorgaben des Managements hinsichtlich der Qualität, Sauberkeit und Service nicht erfüllt haben und der direkte Durchgriff stark eingeschränkt war." Nach der Kündigung sollen die ehemaligen Franchisenehmer die Waren nicht mehr bei der food4you GmbH, sondern bei anderen Lieferanten bezogen haben. Außerdem sollen sie offene Verbindlichkeiten nicht beglichen haben.

Fette Pleite

Der Betrieb soll aber weiter geführt werden, zahlreiche Filialen wurden laut Unternehmensangaben bereits vor dem Insolvenzantrag geschlossen. Dazu sind 65 Dienstverhältnisse aufgelöst worden. Die finanziellen Ansprüche der gekündigten Mitarbeiter sind noch offen. "Es ist jedenfalls Absicht, das Unternehmen fortzuführen und durch Abschluss eines Sanierungsplans eine Neustrukturierung der Verbindlichkeiten zu erreichen", heißt es weiter. "Auf dieser Basis will man auch die bereits eingeleiteten Gespräche mit potenziellen Investoren positiv abschließen." Zuvor konnten die Gespräche mit den potenziellen Investoren aufgrund der aktuellen Situation nicht erfolgreich beendet werden. Den Gläubigern werden 20 Prozent Quote geboten.

Die Food4you GmbH gehört zu hundert Prozent der Schnitzelhaus GmbH, und dieser wiederum der AIW Beteiligungs GmbH. Letztere gehört der Wimmer Systemgastronomie GmbH. Geschäftsführer aller Geselsschaften und letztlich Eigentümer ist Christian Wimmer. Die Food4you GmbH weist für das Geschäftsjahr 2015 einen Bilanzgewinn in Höhe von 1,597 Millionen Euro aus, der operative Verlust 1,356 Millionen Euro und wurde vom Gewinnvortrag aus dem Jahr 2014 abgedeckt. Die Verbindlichkeiten wurden für das Jahr 2015 mit rund 3,365 Millionen Euro beziffert. Indes wurden unter den Aktiva offene Forderungen (Buchwert) in Höhe von 4,2 Millionen Euro ausgewiesen.

Das ursprüngliche Filialnetz:

1100 Wien, Laxenburger Straße 85

1100 Wien, Quellenstraße 187

1100 Wien, Himberger Straße 40

1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 63

1120 Wien, Wienerbergstraße 24

1120 Wien, Steinbauergasse/Ecke Gaudenzdorfer Gürtel 13

1140 Wien, Breitenseer Straße 40

1150 Wien, Schweglerstraße 12

1150 Wien, Neubaugürtel 41-47, Lugner City im 2. Stock )

1150 Wien, Europaplatz 2, Bahnhof City Wien Westbahnhof

1190 Wien, Billrothstraße 18

1200 Wien, Millennium City, Handelskai 94-96

1210 Wien, Prager Straße 48

2020 Hollabrunn, Bahnstraße 34

2100 Korneuburg, Wiener Straße 2

2700 Wiener Neustadt, Neunkirchnerstraße 55

3400 Klosterneuburg, Weidlinger Straße 0

2351 Wiener Neudorf, SCS Multiplex, EG Top A430

4020 Linz, Unionstraße 33

4040 Linz, Hauptstraße 66

4050 Traun, Hauptplatz 18

5073 Wals, Gewerbepark, Josef-Lindner-Straße 2

7000 Eisenstadt, Esterhazystraße 16