Wirtschaft
14.03.2014

Verfahren gegen Haberleitner

Der ehemalige dayli-Chef soll Geld aus der Firma entnommen haben, so der Vorwurf.

Die Pleite der Drogeriemarktkette dayli (vormals Schlecker) könnte für ihren ehemaligen Chef Rudolf Haberleitner ein gerichtliches Nachspiel haben. Haberleitner wird seit einigen Wochen von der Staatsanwaltschaft Linz als Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren wegen betrügerischer Krida geführt.

"Derzeit wird geprüft, ob Herr Haberleitner Geld aus der Firma entnommen hat. Da geht es auch um die verschwundene Million" (mehr dazu...), sagte Staatsanwältin Elisabeth Tavernaro zur Presse. Anlass für die Ermittlungen sei eine anonyme Anzeige, die bei der Staatsanwaltschaft über die Whistleblower-Homepage des Justizministeriums eingegangen ist.

Gegenangriff

Haberleitner wurde vor zwei Wochen von der Staatsanwalt Linz um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten. Der Ex-Chef der Drogeriemarktkette ist sich keiner Schuld bewusst und bereitet bereits einen juristischen "Gegenangriff" vor: "Wir wollen die wirklichen Täter dingfest machen. Deshalb werden wir gegen fünf Personen Anzeige erstatten, die dayli mit gemeiner Heuchelei mutwillig sabotiert haben", sagte Haberleitner der Zeitung. Die Namen der betroffenen Personen wolle er nicht nennen.

Auch schlechte Unternehmensführung könne man ihm nicht vorwerfen. "Für den operativen Bereich waren andere zuständig. Ich war immer nur als Sprecher des Unternehmens aktiv", rechtfertigte sich Haberleitner.